• Kardinaltugenden
  • Proben in Heek
  • Juist 2016

  • Dio-Chor
  • Abitur 2017
  • Klettern auf Borkum
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer

Erprobungsstufe

Die Erprobungsstufe wird stärker als die anderen Jahrgangsstufen der Sek. I als pädagogische, didaktische, methodische und formale Einheit verstanden, in der durch entsprechende Konferenzbeschlüsse besondere Schwerpunkte gesetzt werden. Die Erfahrungen in dieser Stufe zeigen, dass die Schüler und Schülerinnen eine Entwicklungsphase durchlaufen, in der sich häufig ganz ausgeprägte und fortschreitende Entwicklungsprozesse konstatieren lassen, denen wir versuchen angemessen zu begegnen. So betrachten wir die erste Hälfte der Jahrgangsstufe 5 als einen besonderen Beobachtungsraum, in dem wir durch pädagogische und inhaltliche Maßnahmen den Anpassungsprozess an ein für viele Schüler unbekanntes, großes System zu erleichtern versuchen.

  

Die Klassensieger im Märchenerzählwettbewerb der 5. Klassen 2010 (Bild: A. Burkhard)

Beispielhaft sind folgende Aspekte zu nennen:

  • Intensive Elternarbeit (auch in Kooperation mit der Schulpflegschaft)

  • Inhaltliche Bezüge zur Arbeit der Grundschule in bestimmten Kernfächern (Beschlüsse der FK Deutsch/Mathematik)

  • Erprobungsstufenkonferenzen mit den Grundschullehrern

  • Angebote gegenseitiger Unterrichtsbesuche mit verschiedenen Grundschulen im Einzugsbereich des Gymnasium Dionysianum.

Im weiteren Verlauf der zwei Erprobungsstufenjahre praktiziert das Gymnasium Dionysianum eine enge Kooperation zwischen Elternhaus und Schule. Angesichts der lokalen Gegebenheiten werden auch Kontakte zur benachbarten Realschule sowie zur Orientierungsstufe in Salzbergen unterhalten, um die Durchlässigkeit dieser zwei Jahre für mögliche Rückläufer angemessen zu gestalten.

In diesem Zusammenhang weisen wir noch einmal auf folgende Aspekte hin, die bei der Wahl für das Gymnasium eine wichtige Rolle spielen sollten:

Bezogen auf die gesamte Erprobungsstufe setzt das Gymnasium Dionysianum im unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Bereich ebenfalls Schwerpunkte. Diese von zeitlichen, räumlichen, organisatorischen und inhaltlichen Rahmenbedingungen abhängigen Aktivitäten sind nicht in allen Punkten festgeschrieben, sondern werden z.B. durch das Team der Klassenleitungen bzw. Fachkonferenzen jeweils neu festgesetzt.

Der Besuch des Tierheims in St. Arnold gehört in der Erprobungsstufe zum festen Programm (Bild: G. Jesse)

Festgeschriebene Aspekte für die Erprobungsstufe sind z.B. folgende:

  • Die erste Schulwoche der neuen Klassen 5 wird eingeleitet durch drei sog. Einführungstage, in denen die Klassenleitungen ihren Klasse das Schulleben durch verschiedene Aktivitäten vertraut machen. Der Stundenplan dieser ersten Woche enthält im Wesentlichen für die Schüler und Schülerinnen neue Lernfächer, um somit ihrem Wissensdrang ebenfalls entgegenzukommen.

  • Im ersten Halbjahr der 5. Klasse hat das Fach Deutsch eine gewisse Leitfunktion. So werden z.B. zunächst im Fach Deutsch Möglichkeiten und Grenzen der Wochenarbeit in der Jahrgangsstufe 5 erarbeitet. Ausgehend von Unterrichtsinhalten des Faches Deutsch werden fächerübergreifende Inhalte erarbeitet. Vielfach findet eine Kooperation der Fächer Kunst/Politik/Erdkunde und Deutsch statt. In Anlehnung an den Deutschunterricht bieten wir schon im Dezember einen Märchenerzählwettbewerb an.

  • Ebenfalls im ersten Halbjahr der Jahrgangsstufe 5 ist ein zusätzlicher Wandertag eingeführt worden, der traditionell für einen Theaterbesuch genutzt wird.

 
Projekttage "Lernen lernen" in der Kl. 5a, Februar 2010 (Bild: A. Burkhard)

  • Parallel zu diesen Aktivitäten findet z.B. in der Jahrgangsstufe 6 die Vorbereitung für den schulinternen Vorlesewettbewerb sowie für die Teilnahme an der Matheolympiade statt.

  • Institutionell verankert sind auch die Projekttage der Jahrgangsstufe 5/6.

  • Im Hinblick auf beide Jahrgangsstufen gibt es ein Konzept, dass die Schüler und Schülerinnen an die PC-Nutzung heranführt.

  • In Bezug auf das Angebot der Arbeitsgemeinschaften für die Erprobungsstufe ergeben sich von Jahr zu Jahr unterschiedliche Möglichkeiten im musischen, sportlichen und kreativem Bereich.

Weitere entscheidende Schwerpunkte unserer Arbeit im Hinblick auf die Erprobungsstufe liegen in der Öffnung unserer Schule für Neuzugänge und ihre Eltern. Über die in Frage kommenden Grundschulen in Rheine und Salzbergen werden schon zu einem frühen Zeitpunkt Informationspapiere an die Eltern und Schüler der vierten Klassen zugesandt.

Als weiterer Schritt zur Öffnung unserer Schule dient ein Informationsabend für alle Interessierten kurz vor den Anmeldefristen. In dieser Phase bietet die Schule ferner besondere Beratungstermine an. Die Schülerinnen und Schüler werden im Januar zu einem Schnuppernachmittag und einem NAWI-Nachmittag eingeladen. Das Projekt NAWI-Nachmittag bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen in Gruppen Versuche in den naturwissenschaftlichen Fächern selber durchführen dürfen. 

Um den kommenden Sextanern schon vor den Sommerferien einen weiteren Einblick in das für sie neue System zu geben, bildet der sog. „Kennen-Lern-Nachmittag“ für die neuen Schüler einen letzten Höhepunkt. An diesem Nachmittag lernen die Schüler und Schülerinnen ihre kommenden Klassenlehrer/innen und Mitschüler kennen, sie werden noch einmal durch die Schule geführt und lernen sich spielerisch in der neuen Gruppe kennen, sodass der Einstieg nach den Sommerferien weniger Spannung bedeutet. Parallel organisiert die Pflegschaft der Erprobungsstufe ein Info-Cafe für interessierte Eltern, um die Elternarbeit der Schule vorzustellen und für Fragen bzgl. der Elternarbeit zur Verfügung zu stehen.

  Ein Höhepunkt zum Ende des Schuljahrs: Der Dio-Fußball-Erprobungsstufen-Cup (Bild: V. Nießing)

 

 

 

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!