• Juist 2016

  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Kardinaltugenden
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Klettern auf Borkum
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Sonnenaufgang
  • Abitur 2019
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Englandaustausch - Lake District
  • Proben in Heek
  • Gemeinsame Romfahrt 2009
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Stufe 5: Theatertag in OS 2019
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • 12.02.2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • Abiturentlassung 2019
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • SV-Fahrt
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • Abizeugnisübergabe
  • Inschrift am Frankebau
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Englandaustausch - Lake District
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Dionysianum: Frankebau 1906

Sport: Dio fährt zum Landesfinale

Auch in diesem Jahr traten die Volleyballerinnen des Dionysianum wieder beim Landessportfest der Schulen an.

Wie bereits in den vergangenen Jahren schaffte es die neuformierte Mannschaft um Spielführerin Maren Schmackers den Kreismeistertitel nach Rheine zu holen. Damit hatte das Team sich für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert, musste dieses Mal allerdings nicht direkt, wie in den vergangenen Jahren gegen das Pascal-Gymnasium, den letztjährigen Vizemeistern aus Münster, antreten, sondern hatte Heimrecht gegen das Pius-Gymnasium aus Coesfeld. Hier konnten die Dionysianerinnen sich auf ihre starke Stellspielerin Darleen Rosenmüller verlassen und sich klar in drei Sätzen für die Finalrunde in Senden qualifizieren.

Mit Haltern, Borken und Münster warteten hier drei echt harte Brocken auf dem Weg zum Landesfinale. So gab es im ersten Spiel leider auch die erwartbare Niederlage gegen die Münsteranerinnen, die in ihrem Team immerhin drei Juniorennationalspielerinnen beherbergen. Von dieser Niederlage ließen sich die acht Mädchen vom Dionysianum aber nicht entmutigen und bezwangen letztlich sowohl Haltern als auch Borken ohne Satzverlust.

Da der Regierungsbezirk Münster in diesem Jahr zwei Vertreter zum Landesfinale entsenden darf, ist der Weg der Schülerinnen aus Rheine zusammen mit ihrem betreuenden Lehrer Herrn Havers noch nicht zu Ende. Am 17. März trifft man auf die fünf Sieger der Regierungsbezirke und ermittelt den Vertreter NRWs, der zum Bundesfinale nach Berlin fahren darf.

 

 

 

Text und Bild: Herr Havers

MINT: Hervorragende Ergebnisse beim Biber-Wettbewerb

Das Dio räumte richtig ab beim Informatik-Biber-Wettbewerb. Vier erste Preise, neun zweite Preise und über 100 dritte Preise sowie über 100 Anerkennungen erzielten die besten Schülerinnen und Schüler beim größten Informatik-Wettbewerb Deutschlands, an dem 401.737 Schülerinnen und Schüler aus 2.308 Schulen teilnahmen.

Erste Preise gab es durch Matthis Richter und Finn Ricken (beide 6a) und durch Jonah Bertling und Jakob Holl (beide Q2). Zweite Preise wurden durch Hugo Tegeder, Paulina Potthoff, Clara Sophie Dickgreber (alle 6a), Klara Sondermann (8c), Ronja Büscher (8b), David Deiters, Maxi Antonia Hoischen und Juli Steinhausen (alle EF) sowie Nils Prior (Q2) ans Dio geholt.

Der Informatik-Biber weckt nicht nur das Interesse am Fach, sondern ist für viele Schüler auch der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Informatik. „Der Wettbewerb verlangt keine Vorkenntnisse, sondern ist allein mit logischem und strukturellem Denken zu bewältigen,“ so der Geschäftsführer des Bundeswettbewerbs für Informatik, dessen „kleiner Bruder“ der Informatik-Biber-Wettbewerb ist. „Dieses digitale Denken wird immer wichtiger für eine aktive Beteiligung an der digitalen Gesellschaft.“

Als Breitenwettbewerb angelegt, ermöglicht der Biber zum einen die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler, zum anderen können so Lehrkräfte, Eltern und auch die Kinder selbst Begabungen erkennen. „Talente können entdeckt und früh gefördert werden.“ Die Aufgaben orientieren sich dabei an lebensweltähnlichen Problemen, die mit Hilfe informatischer Denkweisen gelöst werden sollen: Wer ist im sozialen Netzwerk "Teenigram" ein Superstar? Kann man aus den komprimierten Aufzeichnungen einer Überwachungskamera Rückschlüsse auf die beobachteten Ereignisse ziehen? Wie viele Minuten braucht der autonome Schneepflug mindestens, um den Weg zu drei Iglus frei zu räumen? Auf welchem Weg verlassen die geschnittenen Hölzer das Sägewerk?

Neben dem Jugendwettbewerb Informatik ist der Biber-Wettbewerb seit Jahren fester Bestandteil des Informatikangebots am Dionysianum. In diesem Jahr nahmen über 350 Schülerinnen und Schüler vom Dio teil.

 

Herzlichen Glückwunsch den Preisträgern bei "Jugend musiziert"

Einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben sich am vergangenen Wochenende wieder den Herausforderungen des Wettbewerbs "Jugend musiziert" gestellt und schöne Preise erzielt.

Lars Bieker (Jhgst. 9) und Karina Höffgen (EF) sind als Duo mit ihren Violinen in der Kategorie Streicher-Ensemble (gleiche Instrumente, Altersgruppe lV) angetreten und haben am Samstag in Ahlen einen ersten Preis erlangt.

Ebenso hat Julia Lechte (Jhgst. 9) sehr erfolgreich in der Kategorie Klavier (Altersgruppe IV) teilgenommen: 1.Platz bei ihrem Wertungsspiel am Sonntag in Münster.

Lilly Balder erreicht auch einen ausgezeichneten 2. Preis mit der Gitarre.

Letztlich erhielten einen ersten Preis und eine Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Essen Anna Mayknecht (Klavier) sowie das Saxophonquartett mit Ida Kösters, Sophia Hülsing, Jona-Leonie Stallmann und Eric Volkmer. Die Jury zeigte sich von der Leistung der Saxophonisten unter der Leitung von Lothar Eirmbter so beeindruckt, dass sie dem Ensemble den Sonderpreis des Deutschen Tonkünstlerverbands verlieh.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Text und Foto: S. Thieroff

 

Zauberhafte Märchenstimmung am Dio

Auch in diesem Jahr fand der traditionelle Märchenerzählwettbewerb der 5. Klassen am Dio statt. In der Petri-Kirche hatten sich alle Fünftklässler, Lehrerinnen und Lehrer, einzelne Eltern und eine 6. Klasse eingefunden, um den Sieger – oder etwa eine Siegerin – der Jahrgangsstufe zu ermitteln.

Jede Klasse hatte im Vorfeld zwei Klassensieger anhand eines Kriterienkatalogs bestimmt, die nun aufgeregt in der ersten Reihe saßen und auf ihren Auftritt warteten. Mutig wollten sie sich der Fachjury, bestehend aus den Vorjahressiegerinnen Lilly Balder (6c) und Greta Lammers (6a) sowie den drei Deutschlehrerinnen, Frau Drobietz, Frau Sabelus und Frau Witczak, stellen.

Gespannt lauschten nun alle den Vorträgen bekannter und unbekannterer Märchen: Nachdem Frau Drobietz alle begrüßt hatte, machte Alina Brinkmann (5b) mit der Präsentation von „Frau Holle“ den Anfang. Mit einem zu schüttelnden Kissen und Goldregen untermalte sie ihre Darbietung und wurde zu Recht durch tosenden Applaus belohnt. Auch von Gold erzählte Anton Frie (5c), der seinem Gedächtnis eine Meisterleistung abverlangte. Mit „Alibaba und die 40 Räuber“ aus „1001 Nacht“ hatte er den mit Abstand längsten Text ausgewählt, dessen Erzählung er mit einem schwingenden Säbel, einem Kistchen Edelsteine und kleinen schauspielerischen Einlagen ausschmückte. Ein weiteres Märchen der Gebrüder Grimm hatte sich der nächste Kandidat, Mats van der Landwehr (5b), ausgesucht. Mit einem roten Käppchen geschmückt erzählte er von dem kleinen Mädchen, das wohl fast jeder von uns kennt. Hochspannung erreichte er allein durch tolle Betonungen und einen überzeugenden Vortrag des „Rotkäppchens“. Gea Gemassmer (5a) zeigte bei der Erzählung des Märchens „Der goldene Schlüssel“ ihr großes Talent, das Publikum voll in ihren Bann ziehen zu können – da war doch jeder von uns traurig, dass ihr Märchen so kurz war. Zuhören war hier eine leichte Übung! Anschließend rief das Los Johanna Kessen (5c) an das Mikrofon, die sich mit der „Salzprinzessin“ ein Märchen aus der Berchtesgadener Gegend ausgesucht hatte. Zur Illustration ihres Vortrags hatte sie selbst angefertigte Handpuppen und echte Salzkristalle aus Süddeutschland mitgebracht – bei ihrer überzeugenden erzählerischen Leistung war dies das Tüpfelchen auf dem „i“! Abschließend trat Jonas Poppe (5a) mit einem zugleich lustigen und lehrreichen Märchen auf die Bühne: „Der Hase und der Igel“ der Gebrüder Grimm ließ so einige Mitschülerinnen und Mitschüler im Publikum schmunzeln, zu lustig war die Erzählung von der List des Igels. 

Alle sechs Erzählerinnen und Erzähler schafften es, auf ihre eigene Art zu überzeugen, sodass der Jury die Entscheidung nicht leicht fiel. Nach der gemeinsamen Beratung war dann klar, dass ein Vortrag doch alle anderen übertroffen hatte: Johanna Kessen gewann mit einer ganzen Nasenlänge Vorsprung vor Mats van der Landwehr, der ebenfalls eine tolle Art zu erzählen unter Beweis gestellt hatte.Beide wurden für ihre beeindruckenden Leistungen mit Urkunden,Rheine-Gutscheinen und einem donnernden Applaus belohnt. Auch die übrigen, knapp geschlagenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten Urkunden, etwas Süßes und begeisterten Applaus.

 

Respekt ihr sechs! Vor über 100 Leuten im Publikum aufzutreten, das muss man sich erst einmal zutrauen!

 

 

 

(Text u. Bild: M. Witczak)

Schulsieger des Vorlesewettbewerbs 2019 am Gymnasium Dionysianum ermittelt

Mucksmäuschenstill war es am vergangenen Donnerstag, als sich die Sechstklässler des Gymnasium Dionysianum in der Petrikirche zum diesjährigen Vorlesewettbewerb trafen. Und auch einige Eltern und Großeltern versammelten sich dort, um den Finalisten die Daumen zu drücken.

In den vergangenen Wochen hatten sich die drei Klassen intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet. Jede Schülerin und jeder Schüler hat ein Lieblingsbuch ausgesucht, das fehlerfreie und angemessen betonte Vorlesen einer Textstelle geübt und den Mitschülern präsentiert. Mithilfe von Bewertungsbögen wurden die beiden besten Vorleser jeder Klasse ermittelt, die nun gegen die Sieger der Parallelklassen antraten.

Den Anfang machte Greta Lammers aus der Klasse 6a, die mit der quirligen „Anne auf Green Gables“ von Lucy Maud Montgomery ein Buch ausgewählt hatte, das bereits seit über 100 Jahren Mädchen auf der ganzen Welt begeistert.

Ebenfalls für einen Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur hatte sich Eduard Eying aus der Klasse 6b entschieden, der seinen Mitschülern nicht nur den frechen „Karlsson vom Dach“ von Astrid Lindgren vorstellte, sondern auch eine Dampfmaschine mitgebracht hatte, um seinen Vortrag noch anschaulicher zu gestalten.

Karen Eleveld aus der Klasse 6c begeisterte die Zuhörer mit einem Textauszug aus dem Roman „Momo“ von Michael Ende, in dem die Hauptfigur die Menschen vor den grauen Herren warnen will, die die Zeit stehlen und so das Miteinander in der Stadt gefährden.

Mit den sogenannten Animox – Menschen, die sich in mächtige Tiere verwandeln können – machte Elias Pleie aus der Klasse 6c seine Zuhörer bekannt. In dem gleichnamigen Buch „Animox“ von Aimée Carter erfährt der 12-jährige Simon, dass er über diese besondere Gabe verfügt und in einem erbitterten Kampf seine Mutter retten muss.

Maresa Bültel aus der Klasse 6b entführte ihre Mitschüler in die Welt von Kurt und seinen Freunden, die in dem Buch „Vorstadtkrokodile“ von Max von der Grün einer Einbrecherbande auf die Spur kommen.

Für das erst vor kurzem erschienene Buch „Magnus Chase“ von Rick Riordan hatte sich Noah Hermes aus der Klasse 6a entschieden. Darin erfährt der Held jugendliche Held Magnus, dass er von einem nordischen Gott abstammt und an der Seite von Trollen, Riesen und Monstern den Weltuntergang verhindern muss.

Nachdem diesen Teil alle Finalisten mit Bravour bewältigt hatten, wartete auf die Schüler in der zweiten Runde eine weitere Herausforderung. Passend zum Advent hatten die Deutschlehrerinnen das Buch „Die Christbaumräuber“ von Jo Pestum ausgewählt, aus dem jeder eine unbekannte Textstelle vorlesen musste. Hier zeigte sich die Aufregung der Schüler deutlicher, sodass sich Unterschiede in der Leseleistung zeigten.

Nach einer kurzen Beratungszeit und begleitet von dem donnernden Applaus der Mitschüler konnte die Jury, bestehend aus der Vorjahressiegerin Thea Micheely und den drei Deutschlehrerinnen Antje Burkhard, Ina Peterek und Irmgard Sabelus, die Sieger verkünden: Greta Lammers gelang durch ihren überzeugenden Vortrag in beiden Runden der erste Platz. Knapp dahinter landete Eduard Eying auf dem zweiten Platz und wurde für seine souveräne Leseleistung ebenfalls mit einem Rheine-Gutschein geehrt. Mit einem süßen Präsent wurden die weiteren Finalisten und das mitfiebernde Publikum belohnt.

Anfang des kommenden Jahres darf Greta das Dio beim Regionalentscheid vertreten. Wir drücken ihr die Daumen!

 

Text: Ina Peterek, Bild: Irmgard Sabelus

Sport: Impressionen vom Volleyballturnier

Am vergangegen Freitag fand das alljährliche Volleyballturnier in der Diohalle statt. Aufgerufen waren alle Schüler der Stufen 9-Q2, Ehemalige und Lehrer in selbstorganisierten Teams gegeneinander anzutreten und ihr Können darzubieten.

Nach vielen spannenden und einigen einseitigen Spielen mussten sich "Dioldies" in einem packenden Finale inklusive Verlängerung der Mannschaft des Q2 Sport LKs (gecoacht durch Spielertrainer Dr. Daniel Janssen, welcher auch vor harten Entscheidungen nicht zurückschreckte ;) ) geschlagen geben.

Organisiert wurde das Turnier durch den Q1 Sport Lk, der sich aufgrund der Doppelbelastung aus Turnierleitung und Spielen mit beiden Mannschaften in der Vorrunde aus dem Wettbewerb verabschieden musste.

Insgesamt gab es schöne Spiele zu sehen und somit war das Turnier ein voller Erfolg.

 

Text: Herr Gorny

Bilder: Sport LK

MINT: 1. Platz und Platzierung beim Science Video Award - Jetzt mit Videos!

Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Dionysianum haben MINT-Videos zu vorwiegend physikalischen Themen erstellt und wie viele andere Schülergruppen aus NRW eingereicht, um sich die Chance auf den Gewinn des Science Video Awards 2019 (www.sciencevideoaward.de)zu sichern.

Daher sind am vergangenen Samstag einige Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 – begleitet von ihren Physiklehrern Marion Koopmann und Markus Heeke –  zum Odysseum in Köln gereist, um  bei der Preisverleihung vor Ort dabei zu sein.

Eine Fachjury wählte die Gewinner des Science Video Awards  in drei Kategorien aus.

- Den Science Video Award in der Kategorie „Lustigster Film“ gewannen Arne Henkel, Moritz Rekers und Luca Schrief (alle Klasse 9b) mit ihrem Video „Das brennende Haus“ (https://www.youtube.com/watch?v=tTuNiqcFADc). Eine Fachjury wählte dieses Video aus 35 eingereichten Beiträgen aus. Neben Urkunden und Medaillen erhielten die Preisträger einen 200-Euro-Gutschein sowie einen VIP-Tag & Dreh mit den YouTubern von „lekkerwissen“ in Köln. 

- Auch Anna Maria Roß und Marcella Winter (9b) erreichten mit ihrem Wettbewerbsbeitrag zum "Laser" (s.u.) eine Platzierung unter den ersten Drei in der Kategorie "Beste Gestaltung"!

Wir gratulieren allen herzlich!

(Text und Bild: Markus Heeke)

 

Weiteres:

Warum sind Sicherungen ein Muss für jedes Haushalt? Wie funktionieren die kleinen Alltagshelden? Die Jungs vom Team Check Sicherung 24 klären zusammen mit ihrem verrückten Experten, Ernst Zweistein, diese Fragen und vieles mehr.

Nächsten Montag : "Der Blaster und die Entstehung eines Lasers"

Folge zdi.NRW auch auf Social-Media : ↓ ↓ ↓ INSTAGRAM: http://instagram.com/mintblogger/ TWITTER: https://twitter.com/zdiNRW

Schülerinnen und Schüler stellen physikalische Themen in einem Film dar.

Einen außergewöhnlichen Weg, Jugendlichen die manchmal etwas nüchternen MINT-Themen nahe zu bringen, wählte jetzt das zdi-Zentrum Kreis Steinfurt, das bei der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt angesiedelt ist.

Der Intensivworkshop vermittelte technische und rechtliche Grundfertigkeiten und ging Fragen nach wie: Was sind Bildsequenzen? Wie ist die zu Grunde liegende Technik aufgebaut? Wie kann ich eine Geschichte im Bild erzählen? Am Ende entstanden vier Filme. Die Schülerinnen und Schüler wurden nicht nur in die Thematik der Videoproduktion eingearbeitet, sondern auch in das Thema Physik, das eigene Erschließen von MINT-Sachverhalten und der didaktischen Aufbereitung.

Gefördert wurde der Kurs im Rahmen des zdi-BSO-MINT-Programms, das durch die Mittel der Agentur für Arbeit und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert wird.

En français?! – Pas de problème !

Endlich ist es soweit – die DELF-Diplome aus der letzten Prüfungsphase im vergangenen Sommer sind an die Schulen verschickt worden! Heute wurden den Schülerinnen, die an der Prüfung erfolgreich teilgenommen haben, von der stellvertretenden Schulleiterin Frau Schulz-Bennecke ihre Diplome überreicht. Hinter dem Kürzel DELF verbirgt sich das französische Sprachzertifikat Diplôme d'Etudes en Langue Française,das standardisiert und international anerkannt ist. Es wird vom französischen Ministère de l’Education Nationale vergeben.

Mit Unterstützung ihrer Lehrerin Sabine Thieroff bereiteten sich die Schülerinnen und Schüler auf die anspruchsvollen Prüfungen vor.Um das DELF-Zertifikat zu erwerben, stellten die Schülerinnen und Schüler in einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung unter Beweis, dass sie über vertiefte Kenntnisse der französischen Sprache verfügen und fähig sind, in alltäglichen Lebenssituationen in der Fremdsprache zu kommunizieren. Die DELF-Prüfung besteht aus 4 Teilexamina, die die Fertigkeiten Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben überprüfen.

DELF als nachgewiesene zusätzliche Qualifikation ist jedoch nicht nur eine Zertifizierung für in der Schule erworbenes Wissen, sondern die Teilnahme an der DELF-Prüfung leistet auch einen Beitrag zur externen Qualitätssicherung, da sich die DELF-Prüfung am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen orientiert. Und wer in Frankreich studieren möchte, braucht sich keine Sorgen mehr zu machen: mit dem DELF-Zertifikat B2 ist der sonst übliche Sprachtest zur Aufnahme in eine französische Universität nicht mehr erforderlich.

 

Folgende Schülerinnen und Schüler haben die Zertifikate bekommen:

Hannah Book (B2)
Yara Huesmann (B2)
Paulina Kreimer (B2)
Rebekka Primus (B2)
Joline Robers (B2)
Jana Temke (B2)
Nele Voßel (B2)
Maxi Antonia Hoischen (B1)

 

Text: S. Thieroff
Foto: K. Schulz-Bennecke

 

 

 

 

 

 

 

 

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!