• Englandaustausch - Lake District
  • Proben in Heek
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Kardinaltugenden
  • Abitur 2019
  • Luftballons
  • Klettern auf Borkum
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Juist 2016

  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Abizeugnisübergabe
  • Englandaustausch - Lake District
  • Scheveningen 2015
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • Rom 2009
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • Abiturentlassung 2019
  • Abiturball: Ballons mit Träumen
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Inschrift am Frankebau
  • SV-Fahrt
  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior

Jetzt bewerben: 18. Internationalen Jugendgipfel „Gelebte Vielfalt“!

Zum 18. Mal laden die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Regionalregierungen von Hauts-de-France und Schlesien 45 Jugendliche zur Teilnahme am deutsch-französisch-polnischen Jugendgipfel ein. In diesem Jahr ist Nordrhein-Westfalen Gastgeber der trilateralen Jugendbegegnung. Die Veranstaltung findet vom 18.-25. August 2019 zum Thema „Gelebte Vielfalt – Engagement für sozialen Zusammenhalt“ in Duisburg statt. 

Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen im Alter zwischen 17 und 23 Jahren können sich ab sofort für die Teilnahme am Internationalen Jugendgipfel beim Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk e. V. in Dortmund bewerben, das den Jugendgipfel im Auftrag der NRW-Landesregierung organisiert. Die Teilnahme ist bis auf die Anreise zum Seminarort kostenlos. Weitere Informationen erhalten Sie sowie interessierte Schülerinnen und Schüler im beigefügten Flyer. Dieser eignet sich auch gut als Aushang am schwarzen Brett. 

Weitere Informationen sind unter folgendem Link abrufbar: https://mbei.nrw/de/landesregierung-laedt-zum-18-internationalen-jugendgipfel-gelebte-vielfalt-nach-nrw-ein.

 

Bewerbungsschluss: 01.06.2019

Bewerbungen per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an den IBB e.V., Bornstraße 66, 44 145 Dortmund (Flyer siehe unten)

 

Hintergrund:

1991 hatten die Außenminister Polens, Frankreichs und Deutschlands das Weimarer Dreieck geschaffen, um die europäische Achse zu festigen. Nordrhein-Westfalen, die polnische Region Schlesien und die französische Region Hauts-de-France pflegen seit 2001 intensive partnerschaftliche Beziehungen. Die Jugendgipfel haben sich als geschätztes, nachhaltiges Format etabliert. Eine Begegnung mit Politikerinnen und Politikern der drei Regionen ist jeweils der Abschluss der Jugendgipfel. „Wir beobachten jedes Jahr mit großer Freude, wie die Jugendlichen aus den drei Regionen Sprachbarrieren überwinden, in den Workshops zusammenarbeiten, Gemeinsamkeiten entdecken und Freundschaften schließen. Das ist gelebtes Europa“, sagt Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner.

Alljährlich zum deutsch-französischen Tag am 22. Januar, der an die Unterzeichnung des Elysee-Vertrags 1963 erinnert, erfolgt auch der erste Aufruf für Bewerbungen zum internationalen Jugendgipfel im Regionalen Weimarer Dreieck. In diesem Jahr am 22. Januar wird mit dem Aachener Vertrag, den Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron im nordrhein-westfälischen Aachen unterzeichnen werden, ein neues Kapitel der deutsch-französischen Zusammenarbeit aufgeschlagen.

Bei Fragen bitte ich Sie, sich direkt an das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk e. V. in Dortmund zu wenden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tags: FREMDSPRACHEN, Austausche am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen, Soziale Tat, soziales Handeln, Engagement und soziales Lernen am Dionysianum: Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine
Telefon: (0 59 71) 914 39 90
Telefax: (0 59 71) 914 39 99
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!