• Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Englandaustausch - Lake District
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Juist 2016

  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Proben in Heek
  • Klettern auf Borkum
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Sonnenaufgang
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Kardinaltugenden
  • Abitur 2019
  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Kollegium um 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Dionysianum: Frankebau 1906
  • Abiturientia 2020 - Mottotag
  • Englandaustausch - Lake District
  • SV-Fahrt
  • Inschrift am Frankebau
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • Klassenfahrt nach Juist
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • Abizeugnisübergabe
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • 12.02.2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • Dionysianum: Kleihuesbau 2000
  • Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Gemeinsame Romfahrt 2009
  • Wandertag 2017 nach Münster
  • Die vier Tugenden - ein Geschenk des VADs
  • Abiturentlassung 2019
  • Schülerorchester in St. Peter
  • Stufe 5: Theatertag in OS 2019
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Startseite
  • FREMDSPRACHEN, Austausche am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen

Würdigung der Schulpartnerschaft mit Frankreich durch die Bezirksregierung

Das Dionysianum und die Fachkonferenz Französisch freuen sich sehr, dass nun auch die Bezirksregierung die Qualität und Tiefe des Frankreichaustausches würdigt! Seit acht Jahren sind Freundschaften zwischen unseren Schülerinnen und Schüler der Stufen 8, 9 und EF und ihren französischen Mitschülern des Collège Albert Camus entstanden, die teils über die Schulzeit hinweg Bestand haben.

Jedes Jahr organisieren Frau Schulz-Bennecke und Frau Thieroff, unterstützt durch Kolleginnen und Kollegen, einen Frankreichaustausch mit Gegenbesuch. Dies geschieht neben dem Unterricht und kostet viel Zeit, die hier sehr gut investiert ist.

DANKE!

Oliver Meer

 

UPDATE: Frankreichaustausch 2020/21 - Briefe sind da!

Seit Ostern warten schon alle gespannt auf die Briefe der Austausch-Schüler*innen aus Frontenay.

Nun sind sie angekommen und ich werde Sie ab Montag verteilen:

Montag, 22.06.2020 - Stufe 7 – 1. Pause
Dienstag, 23.06.2020 – Stufe 9 – 1. Pause
Mittwoch, 24.06.2020 – Stufe 9 am AJG (bringt Jule mit)
Donnerstag, 25.06.2020 – Stufe 8 – 1. Pause

Da wir sehr viele verschiedene Pausenbereiche haben - am Montag sind es sogar 12 verschiedene Bereiche, da zwei Sek-I Gruppen im Haus sind - habe ich jeweils die b und c-Klassen auf den neuen Schulhof gewünscht.  Dort stelle ich mich dann in der ersten Pause in die Mitte und ihr kommt bitte einzeln mit MNS. Die Schüler*innen der a-Klassen (7 und 8) finden mich bestimmt im Laufe des Tages.

In den Sommerferien können dann alle Kontakt aufnehmen, schreiben und sich schon ein wenig kennenlernen.

Insgesamt müssen wir diesmal extrem flexibel bleiben. Ob der Besuch im September stattfinden kann oder z.B. in den November verschoben werden muss, ließ sich bisher auf beiden Seiten noch nicht klären. Daher kann ich auch nicht frühzeitig Programmpunkte in Deutschland buchen und Ihnen keine Planungssicherheit geben.

Immerhin stehen die Zeichen ganz gut, dass wir den Austausch überhaupt durchführen können!

Bleiben Sie gesund et bon courage !

 Karin Schulz-Bennecke

6: Wahl zweite Fremdsprache F oder L zur Stufe 7

Liebe Schülerinnen und Schüler der Klassen 6,

liebe Eltern! 

Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Verschiebung der Informationsveranstaltung zur Wahl der zweiten Fremdsprache leider nicht möglich. Und durch die Schulschließung konnten wir auch die Schnupper-Stunden in diesem Jahr nicht durchführen. Das ist sehr schade!

Ich habe Herrn Meer nun gebeten, die Informationen zu den beiden Fremdsprachen – Fran­zö­sisch und Latein - auf die Homepage zu setzen. Dort findet ihr/finden Sie alle Informationen, die am Informationsabend gegeben worden wären. Bei Fragen wendet euch/wenden Sie sich gern an die Klassenleitungen oder an mich. Auch die Englischlehrerinnen und -lehrer der ein­zel­nen Klassen dürfen gerne angesprochen bzw. angeschrieben werden. Der telefonische Eltern­sprech­tag, über den Sie ja inzwischen informiert wurden, bietet dazu sicher eine geeignete Mög­lichkeit.

Bis spätestens zum Montag, den 04.Mai, solltet ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, euch dann ge­meinsam mit euren Eltern für eine der beiden Sprachen entschieden haben. Diese Entscheidung teilen Sie, liebe Eltern, mir bitte in einer formlosen Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit. Diese Mail muss lediglich den Namen und die Klasse des Kindes sowie die gewählte Fremdsprache enthalten. Bitte beachtet/beachten Sie un­be­dingt den vorgegebenen Termin! Alle Schülerinnen und Schüler, von denen ich bis dahin keine Rück­meldung bekommen habe, werden einer der beiden Sprachen zugeordnet.

Zuletzt noch ein Hinweis an euch, liebe Schülerinnen und Schüler: Ihr solltet euch bei eurer Ent­scheidung nicht danach richten, was eure Freundinnen und Freunde wählen, sondern über­le­gen, was euch mehr liegen könnte. Der Unterricht in der zweiten Fremdsprache umfasst nur we­nige Unterrichtsstunden – eine Zeit, die man auch ohne die beste Freundin oder den besten Freund gut übersteht. Außerdem werde ich die Kurse klassenübergreifend zusammenstellen, so dass sowieso nicht davon ausgegangen werden kann, dass ihr im selben Kurs sitzen werdet.

Ich hoffe, dass wir euch und Sie unter den gegebenen Umständen bestmöglich informieren kön­nen. Bei allen Fragen zum Verfahren etc. dürfen Sie/dürft ihr euch selbstverständlich ger­ne an mich wenden. 

Mit herzlichen Grüßen 

Antje Burkhard

Erprobungsstufenkoordination

 

 

Stufe 9: Absage der Englandfahrt Mitte Juni 2020

Liebe Eltern der Stufe 9,

leider musste ich mich nach Rücksprachen entscheiden, die Englandfahrt Mitte Juni abzusagen. Frau Maasen hat die Stornierung heute auf meine Weisung ausgeführt.

Die Entscheidung habe ich heute getroffen, um die Stornokosten so gering als möglich zu halten. Hier hat das Land NRW Hilfe versprochen, doch wie das funktioniert, weiß ich aktuell noch nicht. Vor allem kann ich nicht verantworten, Kinder und Kollegen in ein Risikogebiet zu schicken.

Gründe: Die britische Regierung rechnet mit dem Höhepunkt der Coronawelle in Großbritannien im Mai / Juni. Blickt man nun darauf, dass GB nur 120.000 Krankenhausbetten und 4.000 Intensivbetten (Deutschland 500.000 und 26.000 Intensivbetten) besitzt und GB auch einen Lock down nebst Quarantäne für Besucher der Insel in Erwägung zieht, so kann ich nicht guten Gewissens die Planung weiterlaufen lassen, da die Kosten steigen.
Letztlich hat das Land NRW (zwar aktuell nur bis Ostern) alle Klassenfahrten außerhalb Deutschlands in Länder mit Corona-Vorkommen untersagt. Hier sehe ich nicht, dass diese Regelung nach Ostern nicht weiterhin Bestand haben wird.
Als Hoffungsschimmer kann ich nur mitteilen, dass Frau Maasen mir sagte, dass man sicherlich kurzfristig etwas neu planen könne, falls alles deutlich besser wird (Auskunft CTS).

Bleiben Sie gesund!

Oliver Meer        Marion Maasen

Politik/Wirtschaft bilingual (E)

Politik/Wirtschaft bilingual

 

Warum bilingual?

In einer globalisierten Welt wird die Beherrschung des Englischen immer wichtiger. Um Schülerinnen und Schüler hierauf vorzubereiten, wird am Dionysianum das Fach Politik/Wirtschaft ein Halbjahr lang bilingual unterrichtet.

Bilingualer Unterricht in einem Sachfach ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, ihre Sprachkenntnisse über den Englischunterricht hinaus in einem anderen Kontext anzuwenden und dadurch zu vertiefen. Bilingualer Unterricht ist zweisprachiger Unterricht in einem Sachfach. Die beiden Sprachen sind in unserem Fall Englisch und Deutsch. Der Unterricht findet dabei hauptsächlich auf Englisch statt, wobei die fachlichen Inhalte des Faches Politik/Wirtschaft und nicht die Sprache im Vordergrund stehen.

In diesem Zusammenhang erwerben die Lernenden nicht nur das entsprechende Fachvokabular in beiden Sprachen, sondern lernen auch, sich über sehr unterschiedliche Zusammenhänge in Politik/Wirtschaft zu verständigen und ihre Kompetenz in der englischen Sprache in Themenzusammenhängen außerhalb des regulären Englischunterrichts zu erweitern, was ihnen wiederum in der Oberstufe helfen wird.

 

Wie läuft der Unterricht ab?

  • Die Themen werden weitestgehend auf Englisch unterrichtet, deshalb auch zwingend mehr Spracharbeit (➔ 1 Stunde mehr)
    • Der Wortschatz wird zum Einen an der Tafel erarbeitet und gesammelt und zum Anderen auf Arbeitsblättern ausgeteilt. Beides wird abgefragt und muss gelernt werden (→ Tafelanschriebe müssen also abgeschrieben werden.).
  • Anders als im Englischunterricht ist der Wechsel zum Deutschen möglich. Das führt zu (hoffentlich) wenig Hemmungen zu sprechen, da die Sprache nicht im Vordergrund steht.
  • Es werden deutsche und englischsprachige Medien (Bücher, Arbeitsblätter, Filme, Websites, etc.) eingesetzt.

Wie wird bewertet?

Die Leistungsbewertung erfolgt nach den Maßgaben für das Fach Politik/Wirtschaft und wird durch punktuelle Leistungsüberprüfungen inhaltlicher oder sprachlicher Art ergänzt, das heißt:

  • Bewertung der fachlichen Leistungen, die richtige Sprache wird durch den Bereich „Darstellung“ bewertet
  • (angekündigte) Schriftliche Übungen (fachliche und sprachliche (Vokabeltests)), Abfragen werden durchgeführt, entweder zu Beginn der Stunde oder durch schriftliche Überprüfungen

 

 

 Informationen zum bilingualen Unterricht/ bilinguale Module (entnommen: Schulministerium NRW)

• Auch außerhalb bilingualer Bildungsgänge kann ab Klasse 9, in Gymnasien ab Klasse 8, Unterricht in Sachfächern auf Beschluss der Schulkonferenz vollständig oder zeitlich begrenzt bilingual erteilt werden. Für eine erhöhte Wochenstundenzahl im Sachfach kann die Schule eine Stunde des Unterrichts der jeweiligen Fremdsprache verwenden (§ 4 Abs. 4APO-SI).

• Phasenweiser bilingualer Unterricht in Modulform ist bei entsprechender sprachlicher Vorbereitung in allen nichtsprachlichen Fächern und Klassen möglich.

• Für den bilingualen Unterricht gelten grundsätzlich die Lehrpläne für die Sachfächer der Schulformen und Klassen.

4.1. Für die bilingualen Sachfächer werden neben den deutschsprachigen Schulbüchern auch Unterrichtsmaterialien in der Partnersprache eingeführt.

4.2. Bei der Bewertung der Schülerleistung in den bilingualen Sachfächern sind in erster Linie die fachlichen Leistungen zu beurteilen.

4.3. Im Zeugnis wird ein bilingual erteiltes Sachfach mit dem Zusatz der Unterrichtssprache versehen (z.B. Erdkunde "bilingual deutsch-englisch"). Bilinguale Module können unter "Bemerkungen" aufgenommen werden. Schülerinnen und Schüler, die einen bilingualen Bildungsgang in der Sekundarstufe I erfolgreich absolviert haben, erhalten eine zusätzliche Bescheinigung zum Abschlusszeugnis, in der die Fächer und Klassen des bilingualen Unterrichts ausgewiesen werden.

• Der bilinguale Unterricht wird durch Lehrkräfte mit einer Lehrbefähigung bzw. Unterrichtserlaubnis für das Sachfach und die Sprache erteilt.

1.3. Durchgehend bilingualer Unterricht in einem Sachfach

Zur Förderung der angewandten Mehrsprachigkeit kann bilingualer Unterricht auch außerhalb bilingualer Bildungsgänge in einzelnen Sachfächern als Grundkurs oder Projektkurs angeboten werden. In den Zeugnissen und Schullaufbahnbescheinigungen wird ein bilingual erteiltes Sachfach mit dem Zusatz der Unterrichtssprache versehen (z.B. Geographie "bilingual deutsch-englisch").

2. Bilinguale Module

In allen Sachfächern kann phasenweise bilingualer Unterricht in Modulform angeboten werden. Bilinguale Module können im Zeugnis unter Bemerkungen aufgeführt werden.

(c) https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Schulsystem/Unterricht/Lernbereiche-und-Faecher/Sprachlich-literarischer-Lernbereich/Bilingualer-Unterricht/index.html

Absage Frankreichaustausch

Wie vergangenen Donnerstag am Info-Abend bereits befürchtet, muss unser Gegenbesuch zum diesjährigen Frankreichaustausch nun tatsächlich endgültig abgesagt werden.

Dies geschieht in Absprache mit unserer französischen Austauschschule, auf dringende Empfehlung des Gesundheitsamts des Kreises Steinfurt (08.03.20), in Übereinstimmung mit den anderen weiterführenden Schulen in Rheine und auf Weisung des Ministeriums für Schule und Bildung (Dienstmal vom 6.3.20).

Ich weiß, wie traurig die Kinder über diese Absage sind und kann die heutige Protestreaktion gut verstehen. Es freut mich, dass ihr euch so engagiert und ich hoffe, ihr seid nächstes Mal wieder dabei!

Das Ministerium für Schule und Bildung hat angekündigt, bereits entstandene Kosten zu erstatten. Genaue Regelungen folgen.

In den Vorjahren wollten viele Schüler unbedingt ein zweites Mal am Austausch teilnehmen, aber dies war nie möglich.

Den Schülern und Schülerinnen vom diesjährigen Austausch kann ich nun anbieten, sich zum Austausch 2020/21 erneut anzumelden. Der Anmeldezeitraum wird bis 17. März 2020 verlängert.
Die entsprechenden Anmeldeunterlagen sind per Mail verschickt worden und auch bei mir erhältlich: Merkblatt für Schulwanderfahrten, Fiche de renseignements, persönlicher Brief, Infozettel mit den geplanten Fahrtdaten.

Ich hoffe, dass viele Schülerinnen und Schüler dieses Angebot annehmen und nächstes Jahr mit nach Frankreich fahren.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Schulz-Bennecke

 

Anmeldung für den Frankreichaustausch 2020/21 startet morgen

Wir starten morgen (Dienstag, 25.02.2020) die Anmeldephase für den Frankreichaustausch des nächsten Schuljahres (2020/21). Teilnehmen können alle Französischschüler und -schülerinnen der aktuellen Stufen 7 und 8 (Sprachbeginn in Stufe 6 oder 8). Alle wichitgen Informationen und die Anmeldeunterlagen erhalten Sie und ihre Kinder beim Infoabend:

 Infoabend Frankreichaustausch 2020/21

25. Februar 2020

19 Uhr – 20 Uhr

Petri-Kirche.

 

À demain

Karin Schulz-Bennecke

 

 

 

Pressetermin für die Deutsch-Peruanische Gruppe

Die letzten Tage am Dionysianum brechen nun für unsere peruanischen Gäste an. Heute stellten sie bei einem Pressetermin in der Petri-Kirche die Sehenwürdigkeiten ihres Landes vor und schürten die Vorfreude auf den Gegenbesuch in Lima am Anfang der Sommerferien. Dabei entstand auch dieses Gruppenfoto.

Wir sind gespannt auf den Zeitungsartikel der MV, die heute mit einem ganzen Team (Herr Bertemes mit zwei Schülerpraktikanten vom AJG) am Dio war!
Vielen Dank!

K. Schulz-Bennecke


Foto: E. Ohlrogge

 

 

 

Programm mit den Gästen aus Peru

Die Gäste aus Peru sind nun schon fast drei Wochen am Dionysianum. Neben dem alltäglichen Schulleben gab es auch schon diverse Ausflüge, um Rheine und das Umland besser kennenzulernen.

Bei einem Begrüßungsessen beim Mexikaner am ersten Wochenende lernten sich die 10 deutschen und 10 peruanischen Schüler und Schülerinnen kennen und die Familien tauschten sich über die Wochenend- und Abendgestaltung aus.

In Münster ging unsere deutsch-peruanische Gruppe im Rahmen einer Altstadttour der Geschichte Münsters auf den Grund ging. Die Schüler*innen erfuhren unter anderem, was es mit den Käfigen an der Lambertikirche auf sich hat, sie sahen die älteste Uhr Münsters im Paulus Dom und machten schöne Fotos auf dem Prinzipalmarkt. Im Anschluss hatten sie noch genug Freizeit, um Münster auf eigene Faust zu erkunden.

Außerdem ging es im Rahmen eines weiteren Ausfluges in Rheine zur Salzwerkstatt.

 

 

Hier wurde nicht nur das alte Salzsiedewerk besichtigt, die Jugendlichen hatten auch selbst die Möglichkeit, Salz herzustellen.

Dieses durften sie anschließend weiterverarbeiten und es entstanden diverse Badesalz-Kreationen sowie Rosmarin-, Lavendel- oder Zitronensalz.

Nachdem das Salz schön verpackt war, freuten sich alle, noch ein weiteres Souvenir für zuhause in der Tasche zu haben.

Gestern (Freitag) ging es dann in die Eissporthalle in Rheine. Hier standen die Schüler*innen aus Peru zum Teil das erste Mal auf dem Eis! Mithilfe ihrer Austauschpartner*innen konnten aber schon nach kurzer Zeit erste Erfolge verbucht werden und das gemeinsame Bewegen auf dem Eis war spätestens nach ein paar Runden an der Hand für alle eine tolle, sportliche Erfahrung.

Langsam neigt sich der Austausch schon dem Ende und am Halbjahrsende verlassen die Gäste aus Peru dann Rheine und brechen zu einer zweiwöchigen Rundreise durch Deutschland auf. Bis dahin steht aber noch ein gemeinsames Kochen auf dem Plan, sowie einige weitere, schöne Erlebnisse mit den Familien und den Freunden.

 

Text: A. Ehling
Fotos: K. Schulz-Bennecke, A. Höfer, A. Ehling, H. Schulz

 

Peru-Austausch: Herzlich willkommen in Rheine!

Wir haben Besuch aus Peru und freuen uns auf einen spannenden Monat mit unseren 10 Austauschpartnern und ihrem Lehrer Miguel LaRosa vom Colegio Weberbauer aus Perus Hauptstadt Lima!

Die 14-15jährigen peruanische Schüler und Schülerinnen gehen mit in den Unterricht der Stufen EF und Q1. Alle lernen schon seit mehreren Jahren Deutsch und wollen in den vier Wochen am Dionysianum natürlich noch viel mehr lernen - neben der Sprache vor allem auch kulturelle Besonderheiten, den deutschen Alltag und das Leben Gleichaltriger auf einem ganz anderen Kontinent.

Nach einem gemeinsamen Begrüßungsfrühstück am Donnerstag im Dio, empfing Rheines stellvertretender Bürgermeister Karl-Heinz Brauer die Gruppe im Ratssaal und stellte ihnen die Stadt Rheine vor. Anschließend sorgte der Blick vom Rathausdach für eine erste Orientierung an ihrem neuen Schulort. Und natürlich durfte auch das traditionelle Erinnerungsfoto nicht fehlen (s. oben).

Am Samstag trafen sich dann alle Familien zum Begrüßungsessen:

Die peruanischen Gäste frieren noch ein wenig, denn in Lima ist es nur sehr selten kälter als 13 Grad und jetzt hatten sie dort gerade Sommerferien, die viele am Strand genießen. Einige haben auch noch mit der Zeitverschiebung (6 Stunden) zu kämpfen, aber alle fühlen sich schon jetzt sehr wohl hier!

Bis zum 3. Februar stehen neben der Teilnahme am Unterricht in den Oberstufenkursen sowie extra Deutschunterricht durch Frau Angermann auch gemeinsame Ausflüge zum Beispiel nach Münster und zum Salzsieden auf dem Programm. Schlittschuhlaufen, deutsch-peruanisches Kochen und viele Aktionen mit den Gastfamilien sind schon geplant.

Anschließend treffen sich alle Peruaner (insgesamt sind 33 Schüler und Schülerinnen an verschiedenen Gastschulen in Rheine, Köln, Rostock, Stuttgart,... verteilt) in Berlin und unternehmen noch eine zweiwöchige Tour durch Deutschland, welche die Weberbauer-Schule organisiert hat.

Im Sommer werden dann zehn Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Dionysianum zum vierwöchigen Austausch nach Peru reisen und ausprobieren, wie gut sie sich mit ihren Spanischkenntnissen schon verständigen können und wie sich das lateinamerikanische Leben im winterlichen Lima anfühlt.

Wir wünschen euch eine schöne Zeit in Rheine und freuen uns, dass unsere Spanisch-Referendarin, Frau Ehling, dem Peru-Austausch wieder soviel Leben eingehaucht hat!

Foto: Stadtpressestelle und A. Höfer
Text: K. Schulz-Bennecke

 

Dankeschön und Gruß von unserer Partnerschule in Frankreich

Diesen kreativen Dank erhielten wir heute von unserern Austauschpartnern aus Frontenay Rohan Rohan, die Ende November-Anfang Dezember 8 Tage am Dionysianum verbrachten. Was für eine schöne Aktion! Wir wünschen euch auch alles Gute und freuen uns auf den Gegenbesuch in 3 Monaten!

 

Text: K. Schulz-Bennecke

 

 

 

 

Impressionen vom Tag der offenen Tür

Dass Schule Spaß machen, ja begeistern kann, bewies der diesjährige Tag der offenen Tür am Gymnasium Dionysianum, der am vergangenen Samstag (30.11.2019) stattfand. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen und der zukünftigen Oberstufe, interessierte Eltern sowie Geschwister und auch ehemalige Schüler folgten der Einladung.

Nach einer musikalischen Einstimmung durch das Oberstufenorchester und der Begrüßung durch die Schulleitung, Herrn Meer und Frau Schulz-Bennecke, und die Erprobungsstufenkoordinatorin, Frau Burkhard, in der Petrikirche erkundeten die zukünftigen Fünftklässler das Schulgebäude und die vielfältigen Mitmachstationen der Fachschaften.

Die Pausenhalle (Forum) bot den zahlreichen Besuchern viele Informationsstände sowie das Ausprobieren der Lego-Roboter der Roboter-AG. Zudem konnten die Besucher am Verkaufsstand der Schülerfirma „McFair“ Schreibwarenartikel rund um den Schulalltag kaufen. Die Schülervertretung (SV) informierte über aktuelle Projekte, wie beispielsweise den „Dio-Planer“.

 

 

Bei den Mitmachstationen der naturwissenschaftlichen Fächer standen die Freude am Ausprobieren und das Entdecken bestimmter Phänomene im Mittelpunkt. Beispielsweise bot die Fachschaft Physik das Zusammenbauen von Stromkreisläufen an. Die Biologen hatten zahlreiche unterschiedliche Angebote vorbereitet: ein Menschenpuzzle am Torso, ein Detektivspiel mithilfe von Fingerabdrücken, Mikroskopieren oder Untersuchungen von Bodenproben oder Steppengrillen. Die Fachschaft Chemie hatte ebenfalls ein vielfältiges Programm, wie beispielsweise die farbwechselnden Chamäleonbällchen, die Veredlung von Centmünzen oder das Durchführen von Papierchromatographie. In den Computerräumen konnten mathematische Knobelspiele ausprobiert oder auch unterschiedliche Unterrichtsergebnisse (z.B. selbstprogrammierte Spiele) der Fachschaft Informatik bestaunt werden.

 

 

 

 

 

Im Erdkunderaum gingen die Kinder auf eine Schatzsuche: Mithilfe verschiedener Karten und kniffeliger Aufgaben konnten zwei Piraten auf der Suche nach ihrem Schatz über die ganze Welt verfolgt werden. Die Fremdsprachen informierten mit zahlreichen Spielen oder Speisen über ihre Herkunftsländer, wie beispielsweise durch selbstgemachte Crêpes, englischen Tee oder echte römische crustula (Plätzchen). Bei den Historikern befand man sich in der Zeit der alten Ägypter, sodass Horusaugen gebastelt oder Hieroglyphen entdeckt werden konnten. In der Kunst wurden sowohl Slbstporträt-Montagen auf Ministreifen ausgestellt als auch Märchen-Postkarten mit „Grüßen vom Dio“ gebastelt.