• SoR - Gedenken an Hanau
  • Mottotag Q2 "Helden der Kindheit"
  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • NRW-Tag am Dionysianum
  • 2023: Chor und Orchester an der Landesmusikakademie Heek
  • Friedensmahner - Was ist Frieden?
  • Klettern auf Borkum
  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Kardinaltugenden
  • Abi 2022 - Mottotag - Buchstabenhelden
  • 1912 Dionysianum: Große Pause
  • Abitur 2023
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Englandaustausch - Lake District
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Abi 2023 - Mottotag
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Proben in Heek
  • Sonnenaufgang
  • Europatag am Dionysianum
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Juist 2016

  • 2021 Mottotag: Nikolaus
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage (28.02.2020)
  • Abiturientia 2023 - Mottotag "Helden der Kindheit" (23.02.2023)
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • Schülerorchester in St. Peter
  • 2000: Dionysianum - Kleihuesbau
  • 23. August 2022: 75 Jahre NRW
  • 2023-01: Chor und Orchester an der Landesmusikakademie Heek
  • 2023-02 Friedensmahner - Was bedeutet Frieden?
  • Die vier Kardinaltugenden (2007 Guy Charlier) - ein Geschenk des VAD
  • 2015: Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • 2019: Stufe 5 - Theatertag in OS
  • 2009: Die vier Tugenden von Guy Charlier - ein Geschenk des VAD
  • Abiturientia 2022 - Mottotag "Anfangsbuchstaben" - sprich: Jeder sucht sich eine Verkleidung passend zum Anfangsbuchstaben des Vornamens! (14.03.2022)
  • 1912: Dionysianum - Große Pause
  • 2023: Abiturentlassung (14.06.2023)
  • SV-Fahrt / SV-Seminar
  • 2013: Abiturentlassfeier des Doppeljahrgangs G8/G9
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • 1906: Dionysianum - Frankebau
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • 2009: Gemeinsame Fahrt nach Rom zum 350. Jubiläum
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Englandaustausch - Lake District
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • Abiturientia 2023 - Mottotag bayr. Tracht (03.11.2022)
  • 2017: Wandertag nach Münster
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • 2023-11-18 Tag der offenen Tür - Chorgruppe 7
  • 2024-02 Sport-LK: Ski-Exkursion - Gleiten
  • 12. Februar 2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • Aula des Dionysianums vor der Renovierung, Juni 2023, by Pascal Röttger
  • Inschrift am Frankebau
  • 09. Mai 2022: Europatag am Dionysianum
  • 1912: Kollegium mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Abiturientia 2021 - Mottotag Nikolaus (07.12.2020)
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Startseite
  • FREMDSPRACHEN - Austausche am Gymnasium Dionysianum Rheine - Fordern / fachliches Lernen / bilinguale Module / Europa

10: Unser Lateinkurs grüßt aus Trier

 

Unsere Latein-Schüler und -Schülerinnen bilden sich seit Mittwoch auf einer Fachexkursion in Trier weiter und grüßen ganz herzlich von diesem außerschulischen Lernort.

 

 

Text: K. Schulz-Bennecke
Foto: B. Wessmann

 

China-AG des Dionysianums auf Exkursion

Seit sechs Monaten widmen sich zwanzig engagierte, altersgemischte Schülerinnen und Schüler der SI am Gymnasium Dionysianum in ihrer Freizeit dem Erlernen der chinesischen Sprache. Dieses Bildungsangebot wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bildungsnetzwerk China (BNC) unterstützt, welches eine Kooperation zwischen dem Goethe-Institut und der Stiftung Mercator darstellt. Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, den Schülern ein vielschichtiges und differenziertes Verständnis der chinesischen Kultur zu vermitteln, das über die oft einseitige Darstellung in den Medien hinausgeht. Denn der Schlüssel zum tieferen Verständnis einer jeden Kultur liegt in der Beherrschung ihrer Sprache. Ergänzend zum Sprachunterricht erhalten die Jugendlichen Einblicke in die soziokulturellen Aspekte Chinas, beispielsweise durch Einführungen in die Kunst der chinesischen Kalligraphie.

In der aktuellen Woche, die mit dem chinesischen Neujahrsfest zusammenfiel – dem bedeutsamsten Feiertag im chinesischen Kalender –, wurde ein besonderes Highlight für die Gruppe organisiert. Erstmals unternahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Oliver Meer eine Exkursion zum Institut für Sinologie und Ostasienkunde der Universität Münster.

Auf dem Programm standen eine exklusive Führung durch das Institut und dessen Bibliothek, eine herzliche Begrüßung durch die Institutsmitarbeiter, sowie eine Reihe von interaktiven Workshops rund um das Thema chinesisches Neujahr.

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, traditionelle Dekorationen selbst herzustellen, die Kunst des Essens mit Stäbchen zu erlernen und gemeinsam ein authentisches chinesisches Mittagessen zu genießen.

Die kommenden Wochen bis Ostern stehen ganz im Zeichen der Vertiefung der Sprachkenntnisse. Im Anschluss ist die Teilnahme am ersten „Youth Chinese Test“ geplant, gefolgt von einem Besuch in einem der Konfuzius-Institute. Diese Aktivitäten sind Teil eines umfassenden Bildungsprogramms, das darauf abzielt, den Schülerinnen und Schülern nicht nur sprachliche Fähigkeiten zu vermitteln, sondern auch ein tiefgehendes Verständnis für die chinesische Kultur und Gesellschaft zu fördern.

Oliver Meer

 

EUROPA: Félicitations et diplômes

Beim Internet-Teamwettbewerb am Tag der deutsch-französischen Freundschaft (22. Januar) haben unsere Schülerinnen und Schüler hervorragend abgeschnitten und heute ihre verdienten Urkunden von Herrn Meer überreicht bekommen.

Über folgende Ergebnisse dürfen wir uns freuen:

Im Niveau F2  (2. und 3. Lernjahr) hat der Französischkurs der Stufe 10 (dritte Fremdsprache) den 4. Platz (von 344) erreicht.

Im Niveau F4 (ab dem 6. Lernjahr) erzielte der Französisch-LK der Stufe Q1 den 5. Platz von 67 Teilnehmergruppen.

 

Das Institut français schreibt dazu:

"Wir danken Ihnen und Ihren Schüler*innen ganz herzlich für Ihre massive Beteiligung am Internet-Teamwettbewerb 2024.

2024 ist ein besonderes Jahr für Frankreich: die Olympischen Spiele werden in Paris stattfinden. Zu diesem besonderen Anlass haben die olympischen Spiele und der Sport im Mittelpunkt des Wettbewerbs gestanden.

2024 haben sich mehr als 2400 Gruppen mit insgesamt 40000 Schüler*innen in ganz Deutschland angemeldet.

Es war eine echte Herausforderung für Sie und für die Schüler*innen, bravo à toutes et à tous vos élèves !"

 

Félicitations! Ihr ward toll!

K. Schulz-Bennecke

 

Foto: N. Hiltmann

EUROPA: Frankreichaustausch - Anmeldung für Herbst 2024 startet

Heute Abend nach dem Informationsabend (19-20 Uhr in der Petri-Kirche) startet die Anmeldung für den nächsten Frankreichaustausch für die Schüler und Schülerinnen der aktuellen Stufen 8 und 9 mit Französisch als zweiter oder dritter Fremdsprache.

2024 steht Paris und ganz Frankreich im Zeichen von Olympia und so wollen auch wir die Begegnungen - Anfang Oktober in Rheine und Ende November an unserer Partnerschule im Frontenay Rohan Rohan - unter dem Thema "Jeux olympiques et paralympiques - Olympische und Paralympische Spiele" gestalten.

Anmeldeschluss ist Aschermittwoch.

Ich freue mich auf faire europäische Spiele!

K. Schulz-Bennecke

 

Unser chilenischer Gastschüler stellt sich vor

Seit Mitte Dezember ist Joaquín aus Chile als Gastschüler im Rahmen eines Individualaustausches für zwei Monate am Dionysianum.
Hier stellt er sich vor:

"Hallo, ich bin Joaquin Muñoz, ich bin 16 Jahre alt und komme aus Concepción in Chile. In meiner Familie sind wir fünf Personen. Meine Mutter, sie heißt Fabiola, mein Papa, er heißt Cristian, meine jüngere Schwester Julieta und meine jüngste Schwester Javiera.
Ich wohne in der Nähe der Universität von Concepción, an der mein Vater tätig ist.
Außerdem wohne ich in der Nähe eines großen parkähnlichen Waldgebietes, an dessen Rand sich die Feuerwache befindet, in der ich Feuerwehrkadett bin. Das ist vergleichbar mit den älteren Angehörigen einer deutschen Jugendfeuerwehr. Jeden Freitag um 18:00 Uhr habe ich einen obligatorischen Ausbildungsabend, bei dem ich theoretisches Wissen und praktische Grundtätigkeiten im Feuerwehrdienst, wie beispielsweise Erste Hilfe, Rettung von Personen aus Fahrzeugen und Grundlagen der Brandbekämpfung lerne.
Ich besuche die Deutsche Schule in Concepción (www.dsc.cl/de), eine große und schöne Schule mit über 1300 Schülerinnen und Schülern, die bereits seit 1886 besteht. Meine Lieblingsfächer sind Chemie und Deutsch.
Der größte Unterschied, den ich zwischen dem Schulsystem in Chile und in Deutschland gesehen habe, dass in Deutschland die Schulstunden in der Q in verschiedenen Räumen stattfinden, das heißt den ganzen Tag Räume zu wechseln, während wir in Chile für alle Fächer mit Ausnahme von Musik, Kunst und Sport im selben Raum sind.
Abschließend kann ich sagen, dass der Austausch etwas Spannendes und Neues aber auch eine große Veränderung meines Lebens ist, noch mehr in dem Wissen, dass fast alle meine Lieben mehr als 16 Stunden mit dem Flugzeug entfernt sind.
Dennoch ist es etwas, das allen hilft, zu reifen und uns selbst herauszufordern, als Menschen voranzukommen und sich zu verbessern."

Für nächstes Jahr können wir sicher weitere Plätze für solch einen Individualaustausch mit Chile anbieten.
Die Chilenen kommen von Mitte Dezember bis Mitte Februar nach Deutschland, wohnen in Gastfamilien und besuchen unsere Schule.
Der Gegenbesuch an der deutschen Schule in Concepción kann dann in den Sommerferien (Start 1-2 Wochen vor Ferienbeginn) stattfinden. Es empfiehlt sich, dies in Stufe EF oder Q1 anzupeilen, denn ein wenig Spanischkenntnisse sind natürlich nötig, um den Alltag in Chile zu meistern.

Alles Gute Joaquín!

K. Schulz-Bennecke

 

Foto: K. Schulz-Bennecke

 

 

 

 

 

EUROPA: Portugalaustausch 2024 - Jugend auf dem Weg!

Insgesamt 7 Schüler und Schülerinnen des Dionysianums dürfen in den kommenden Herbstferien mit Gleichaltrigen vom Kopernikusgymnasium und von den käufmännischen Schulen an der Fahrt nach Leira teilnehmen und dort in Gastfamilien den portugiesischen Alltag kennenlernen und so ihre Europaerfahrungen erweitern.

In der Präsentation heißt es: "Portugal ist nicht nur ein wunderschönes Land, das Sie begeistern wird. Es ist auch ein Land mit einer großartigen Architektur und einer langen und stolzen Geschichte, von dem im 15. Jahrhundert die Entdeckungen bis dahin noch unbekannter Welten ausging, was bis heute auf die Entwicklung in Europa, Afrika und Südamerika einen großen Einfluss hat."

Ende November/Anfang Dezember freuen wir uns dann, die portugiesischen Jugendlichen als Gäste am Dionysianum begrüßen zu dürfen.

Die erste Informationsveranstaltung für den nächsten Portugalaustausch im Rahmen der Städtepartnerschaft hat letzte Woche stattgefunden. Die Präsentation dieses ersten Infoabends finden Sie als Download unten auf der Seite. Nun geht es erstmal ums (digitale) Kontaktaufnehmen und Kennenlernen :-).

Viel Spaß dabei!

 

Foto: Portugalaustausch 2023
Text: K. Schulz-Bennecke

 

 

EUROPA - Internetteamwettbewerb Französisch 2024

 

Die Schülerinnen und Schüler der Stufen 10 (Französisch als dritte Fremdsprache) und des Französisch-LKs der Q1 haben am Tag der deutsch-französischen Freundschaft (22.01.2024) am bundesweiten Internet-Teamwettbewerb teilgenommen.

Dabei galt es, am Rechner Informationen zu Frankreich, der Frankophonie und Europa aus acht verschiedenen Themenbereichen herauszufinden:

Französisch lernen mit Spaß / Apprendre le français en s’amusant
Auf Entdeckungsreise durch die Frankophonie / À la découverte de la Francophonie
Auf den Spuren der Geschichte / Sur les traces de l’histoire
Auf Tuchfühlung mit Stars / À la rencontre de vedettes
Bewegen wir uns! Sport und andere Freizeitaktivitäten / Bougeons ! Sports et d’autres loisirs
Kleine Entdecker / Explorateurs en herbe
Sich in Frankreich und mit den Franzosen engagieren / S’engager en France et avec les Français
Wusstet ihr schon, dass...? / Saviez-vous que… ?

Die Schüler:innen der Klasse 10 hatten bei ihrer letztjährigen Teilnahme den zweiten Preis - verbunden mit einer Einladung zum Landtag und zu einem Konzert - gewonnen. Ob es auf dem nächsten Niveau (F2) nun auch geklappt hat, erfahren wir am 30. Januar 2024, wenn das Institut français die Ergebnisse per Mail verschickt.

In einer Dankesmail ans Dio heißt es:

"Wir danken Ihnen und Ihren Schüler*innen ganz herzlich für Ihre massive Beteiligung am Internet-Teamwettbewerb 2024.
2024 ist ein besonderes Jahr für Frankreich: die Olympischen Spiele werden in Paris stattfinden. Zu diesem besonderen Anlass haben die olympischen Spiele und der Sport im Mittelpunkt des Wettbewerbs gestanden.
2024 haben sich mehr als 2400 Gruppen mit insgesamt 40000 Schüler*innen in ganz Deutschland angemeldet.

Es war eine echte Herausforderung für Sie und für die Schüler*innen, bravo à toutes et à tous vos élèves !"

Nun gilt es abwarten und "Daumen drücken"!

K. Schulz-Bennecke

 

 

 

 

Französisch 9: Encore de la culture!

"Wie die 10er, so auch wir", hatte der Französischkurs der 9bc beschlossen. Mit gleich sechs Geräten wurde die Schule in einen angenehmen (vorweihnachtlichen) Duft gehüllt und wieder ein wenig französische Kultur genossen... Joyeux Noël!

 

(Text u. Bilder: Witczak)

Französisch 10: C'est la vie!

Alle Jahre wieder... macht der Französischkurs der Klasse 10b vor Weihnachten Crêpes und Waffeln, um das Leben zu genießen und ein vor allem ein Stück kulinarischer französischer Kultur zu verinnerlichen. In der Woche vor Weihnachten muss man einfach Französisch lieben! 

Vorausschauend war gleich eine Teigmenge mehr gemacht worden, um Mitschüler aus anderen Kursen mit zu versorgen, ebenso KollegInnen und SchülerInnen, die in der 5-Minuten-Pause vorbeikamen... Bon appétit!

 

(Text u. Bild: Witczak)

EUROPA: Frankreichaustausch - alle sind wieder gut zuhause angekommen

Eine gute Woche lang hatten wir 33 Franzosen und Französinnen zu Besuch am Dionysianum. Das abwechslungs- und actionreiche Programm der 13-14Jährigen startete mit einem Begrüßungsabend im Forum, den die Eltern sehr liebevoll vorbereitet hatten. Die Wiedersehensfreude war groß, denn die Jugendlichen hatten ihre Austauschpartner:innen seit unserem Besuch in Frankreich im September nicht gesehen.

Donnerstag gab es eine Schulführung in kleinen Gruppen auf Französisch, die der Forderkurs "Frankreichaustausch - ein interkulturelles Erlebnis" vorbereitet hatte und die Gäste staunten über unser schönes Schulgebäude und die vielen Baustellen überall. Nach einer kurzen Stadterkundung, begrüßte der 1. stellvertretenden Bürgermeister Fabian Lenz die Gäste und fragte sie, was ihnen am ersten Tag in Deutschland schon aufgefallen sei. "Die Religion ist präsenter als im laizistischen Frankreich", "alle fahren Fahrrad" und "zum Abendbrot bekommt man kein Messer", waren einige der doch überraschenden Antworten. Schnell ließ sich aufklären, dass es sich nur um Unterschiede beim Spaghetti-Essen handelt und wir durchaus mit Messer essen.

Als Geschenk der Stadt gab es einen Gutschein zum Salzsieden, der auch sofort eingelöst wurde. Beim abschließenden Apfelstrudel-Essen im Kloster Bentlage trafen sich dann alle wieder um den Tag ausklingen zu lassen.

Am Folgetag stand der Besuch des Unterrichts am Dionysianum auf dem Programm und danach tauschten die Gäste ihre Beobachtungen aus. Besonders gelobt wurden die Lehrkräfte, die "nett und verständnisvoll" sind und "eine freundliche Beziehung zu den Schülern" haben. Das Gebäude fanden sie "wunderschön und riesengroß" und den Unterricht, vor allem im Fach Englisch, sehr anspruchsvoll.

Nach einer fröhlichen Runde in der Eissporthalle - teils mit allerersten Versuchen auf dem Eis - ging es für die Franzosen ins Wochenende. Mit ihren deutschen Gastschüler:innen aus den Klassen 9 und 10 unternahmen sie Ausflüge nach Münster, Holland, Osnabrück, Rheine, gingen Bowlen, zum Lasertag und zum Sport, backten Weihnachtskekse und Waffeln, trafen sich zum feiern und machten diverse Weihnachtsmärkte unsicher.

Ausflüge nach Dortmund und Bremen standen zum Wochenbeginn auf dem Programm. Das erste Abenteuer war das Bahnfahren mit all den verspäteten, vollen Zügen bis Dortmund, denn unsere Austauschschule liegt sehr ländlich und teils waren die Schüler:innen noch nie Bahn oder Metro gefahren. Nicht ganz ohne, mit 65 Personen in wenigen Minuten umzusteigen. Aber schließlich war es geschafft und die Gruppe kam fast pünktlich bei der immersiven Kunstausstellung "Phönix des lumières" an. In einer alten Industriehalle tauchten die Jugendlichen in die Bilder von Klimt, Klee und Hundertwasser ein.

 

Voll wundervoller Bilder im Kopf ging es dann durch den strömenden Regen zurück zur U-Bahn-Haltestelle und weiter zum Weihnachtsmarkt. Während der Freizeit in kleinen gemischten Gruppen lockten besonders das Riesenrad und die zahlreichen Stände. Gar nicht so einfach, sich auf ein gemeinsames Programm zu einigen.

Durchgefroren und nassgerechnet folgte dann des Abenteuers zweiter Teil: Die Zugfahrt nach Hause.

 

Am nächsten Tag ging es bei deutlich angenehmeren Wetterverhältnissen nach Bremen. Die Zugfahrt blieb ein Abenteuer, dann aber ging es durch die Bremer Innenstadt. Geleitet durch ein App-Spiel wurden u.a. "Söge-Schweine", Böttcherstraße, und Schnoor besichtigt.

Zwischendurch spazierte man schon einmal im seichten Flockenwirbel über den Weihnachtsmarkt, bevor es zum Mittagessen auf die Alexander von Humboldt ging. Der Nachtisch wie auch Geschenke für die Eltern zu Hause wurden auf dem Weihnachtsmarkt besorgt, bevor es viel zu früh - nach einem doch irgendwie ganz schön langen Tag - wieder nach Hause ging.

 

Als Abschluss arbeiten alle Schüler:innen gemeinsam an einem Kunstprojet zum Thema: Deutsch-französische Freundschaft. Dazu erstellten jeweils die Austauschpartner:innen gemeinsam eine Druckvorlage auf Linoleum mit Symbolen ihrer gemeinsamen Zeit. Die geschnitzen Platten wurden dann mit großen Druckpressen farbig auf die in Frankreich entstandenen Fotos der Austauschpaare gedruckt. Herzlichen Dank für die Unterstützung dieses Projekts durch die Kunstlehrkräfte Nina Kerr und Tiemo Grauert!

Koffer packen und dann beim Abschlussabend in der Turnhalle der Josef-Pieper-Schule noch ein wenig im Schnee spielen - und schon war die gemeinsame Zeit vorbei und viele Tränen flossen. Wir besuchen uns im Sommer, nahmen sich viele Jugendliche vor!

Ein herzliches Dankeschön geht an:

- Den Verein Alter Dionysianer, der unsere Austauschpullover mitfinanziert hat.
- Den Förderverein, der uns bei den Programmkosten in Deutschland geholfen hat.
- Das deutsch-französisiche Jugendwerk, das durch seine Förderung diesen Austauch überhaupt erst ermöglicht.
- An alle Eltern, die ihren Kindern dieses Europa-Erleben ermöglicht und sich tatkräftige in die Vorbereitung eingebracht haben.
- Und selbstverständlich an alle Lehrkräfte, die Gäste im Unterricht aufgenommen haben, die Ausflüge begleitet, Gastlehrerinnen aufgenommen oder moralische Unterstützung geleistet haben.

DANKESCHÖN!

Karin Schulz-Bennecke

 

 

 

Französisch / Europa: DELF-Zertifikate überreicht

Am vergangenen Mittwoch fand die Verleihung der DELF-Zertifikate statt. Der Schulleiter Herr Meer gratulierte 15 Schülerinnen und Schülern des Dionysianums zur Erlangung des DELF-Diploms (Diplôme d’études en langue française) auf den Niveaustufen A1 und A2. Das DELF-Diplom ist ein international anerkanntes Sprachzertifikat, welches den Teilnehmenden Kenntnisse der französischen Sprache gemäß dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen bescheinigt.

Die Schülerinnen haben sich im letzten Schuljahr in mehreren Blockseminaren auf die vier Kernkompetenzen (mündliche Ausdrucksfähigkeit, Lese- und Hörverstehen, Textproduktion) vorbereitet, und die Ergebnisse sind sehr erfreulich ausgefallen: alle Schülerinnen und Schüler haben die DELF-Prüfung erfolgreich abgelegt. – Félicitations!

 

(Text: S. Thieroff, Bild: O. Meer)

Chinesisch am Dio: "Jugend trifft China" - Mandarin, Land, Kultur

Chinesisch ist eine Weltsprache der Zukunft, aktuell an deutschen Schulen aber noch kaum vertreten.

Am Dionysianum ändert sich das jetzt: Wir haben diese Woche für die 7. bis 10. Klassen in Zusammenarbeit mit der Universität Münster das Projekt "Jugend trifft China" gestartet, welches von der Stiftung Mercator und dem Goetheinstitut über das Bildungsnetzwerk China (BNC) gefördert wird.

Von nun an haben hier etwa 20 interessierte Schülerinnen und Schüler der SI die Möglichkeit, in die chinesische Kultur einzutauchen, vor allem aber auch die chinesische Sprache kennenzulernen.

Schon in der ersten Stunde waren das Dozententeam Herr Grosser und Frau Lee vom Interesse und vom Sprachgefühl der TeilnehmerInnen beeindruckt.

Neben Sprachunterricht stehen auch Exkursionen auf dem Programm, beispielsweise zum Institut für Sinologie und Ostasienkunde der Uni Münster, welches das China-Angebot fachlich verantwortet und betreut (mehr).

Gerade Frau Lee als Muttersprachlerin (Austauschassistenz aus Taiwan) und Herr Grosser (Uni Münster) freuen sich sehr über die positive Annahme der neuen AG an der Schule und werden in Zukunft etwas China-Flair ans Dio bringen – hoffentlich schon am Tag der offenen Tür im November!

Thomas Grosser

 

Link: https://www.uni-muenster.de/Sinologie/transfer/china-ag.html 

 

 

EUROPA: Frankreichaustausch (Video)Blog

Mittwoch, 27.09.2023 - Projekttag mit Abschlussparty (gegen 22:00 fährt der Bus)

Für den heutigen Projekttag wurden wir zuerst mit unseren Austauschpartnern in 4er Gruppen eingeteilt. Wir haben dann einen kurzen Film auf deutsch über den Élysée- Vertrag gesehen und danach einen ähnlichen Film auf Französisch. Danach mussten wir darüber auf Tablets ein Quiz machen. Die Fragen waren abwechselnd in beiden Sprachen gestellt.

Dies ist uns erst relativ leicht gefallen, da wir die Fragen auf deutsch und unsere Austauschpartner die Fragen auf französisch beantwortet haben. Aber dann mussten wir es umgekehrt machen, und das war leichter als gedacht, aber immer noch eine Herausforderung.


Als zweites haben wir Luftballons in den Farben der deutschen und französischen Flagge aufgepustet und darauf dann Wörter geschrieben, die wir mit der deutsch-französischen Freundschaft verbinden. Es kamen ziemlich viele ähnliche Begriffe, die wir in einer Wortwolke gesammelt haben. Die meistgenannten Worte waren „Frieden/paix, Austausch/Échange und Zusammenhalt/cohésion."
Als letztes haben wir Puzzleteile mit verschiedenen Bildern vom Austausch oder Sachen, die wir mit dem Austausch verbinden, gestaltet.  Am Ende ergab dies ein langes Puzzle mit vielen verschiedenen Bildern.

Um 18 Uhr wurden wir vom Bürgermeister im Rathaus empfangen. Er hat uns zu unserem Austausch gratuliert und etwas über Frontenay-Rohan-Rohan erzählt. Wir bekamen auch Broschüren mit schönen Fotos geschenkt und die Medaille der Stadt überreicht. 


Der Bürgermeister hatte auch eine süße Katze, die 'Sushi' hieß.

Am Abend haben wir dann zusammen gegessen und dann eine Party gemacht, die sehr viel Spaß gemacht hat.

Video Frankreichaustausch 8. Tag - Projekttag

Es waren einfach tolle, schöne Tage in Frankreich - Vielen Dank Frau Thieroff und Frau Schulz-Bennecke!

Vilmantes R.

 

Dienstag, 26.09.2023 - Ausflug zur Oléron-Insel

Der Tag hat damit angefangen, dass wir uns, wie sonst auch an den anderen Tagen, um 8:20 Uhr auf dem Schulhof mit allen Schülern und Lehrern, die diesen Ausflug heute mitgemacht haben, getroffen haben. Dort haben wir dann auf den Bus gewartet, der um 8:30 Uhr abgefahren ist.

Nach einer zweistündigen Fahrt sind wir an dem Leuchtturm „Chassiron: Lumière d‘oléron“ auf der „Ilê d‘Oléron“ angekommen.

Da es mit sechzig Personen schwierig ist, haben wir uns in zwei gleich große Gruppen aufgeteilt und sind dann nacheinander die 224 Stufen bzw. 46 Boden hochgelaufen. Von der Spitze hatten alle Besucher einen tollen Ausblick auf das Meer, die Pertuis d‘Antioche, die Rochelaise-Küste und die Inseln Aix und Ré.

Video Frankreichaustausch 7. Tag - L'île d'Oléron 

Nicht zu vergessen natürlich einen Ausblick auf die Insel Oléron.

 

Im ersten Stock des 1836 in Betrieb genommenen Leuchtturms konnten wir uns ein kleines Museum zu den Themen "traditionelle Fischerei" und "Leben und Arbeit der damaligen Fischer" ansehen. Als dann alle einmal oben waren, hatten wir eine 30minütige Fahrt zum Strand. Am Strand war es sehr windig und die Wellen waren sehr groß. Bestes Wetter also für die Fischer, die im klaren Wasser ihr Glück versucht haben.

Nachdem erst ein Mal Fotos von der einmaligen Aussicht gemacht haben, haben wir uns in deutsch-französischen Gruppen zusammengefunden und gemeinsam ein Picknick gemacht, sowie Ball gespielt oder sind mit unseren Füßen zur Abkühlung ins Meer gegangen.

Im Anschluss haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht und uns auf dem Weg zur Austernzucht begeben.

Die „Site ostréicole et naturel de Fort Royer“ ist eine Austernzucht im Naturschutzgebiet der Insel. Dort haben wir Informationen über den Körperaufbau und die -größe, die natürlichen Feinde, die bevorzugten Lebensräume und die Lebensart der Tieren bekommen. Zudem hat man uns viel über die Zucht und die Werkzeuge zur Vergrößerung oder Geschmacksveränderung der Austern gezeigt. Dies wurde durch Modelle und mit einem Film untermalt und erklärt.

Es war ein sehr erlebnisreicher Tag mit vielen neuen Erinnerungen und interessanten Informationen über Austern, die man vorher noch nicht kannte. Ich finde, es war ein sehr gelungener Tag und würde es jedem ans Herz legen, sich auch für den Austausch anzumelden, um solche besonderen Momente nicht zu verpassen.

Laura Woltermann

 

Montag, 25.09.2023 - Schultag in Frankreich

Heute bin ich mit meiner Freundin Helen in der 5e 4 gewesen. Das ist in Deutschland die 7d.
Der Schultag fing eigentlich mit einer Stunde Spanisch an, jedoch hatten wir in der 5. Klasse Deutsch stattdessen. Das war sehr lustig, da es ein Anfängerkurs war und wir uns einen Rap zum deutschen Alphabet angehört haben.

In der zweiten Stunde hatten wir dann im 7. Jahrgang Geschichte. Dort konnte man sich nicht viel beteiligen, da die französischen Wörter sehr schwer waren und uns die Jahreszahlen schwer fielen.

Nach einer kurzen Pause haben wir in Kunst unsere Kreativität entfaltet. Während die anderen ein sogenanntes „Travelbook“ gestalteten, haben wir viel gezeichnet.

Nach dem wir in der vierten Stunde (Englischunterricht) in den Raum rein gingen, wurden wir auch schon direkt integriert. Uns wurden Fragen auf Englisch gestellt, die wir beantworten sollten. Fragen wie „What’s your name?“ oder „How old are you?” sind den Schülern noch sichtlich schwer gefallen. Nach der Vorstellungsrunde auf Englisch, mussten wir uns nochmal auf Französisch vorstellen. Zum Schluss konnten wir noch bei einer Vokabelabfrage glänzen.
In der Stunde ist mir besonders aufgefallen, dass die Deutschen deutlich ausgereifter sind, was das englische Sprechen angeht.

Nach den interessanten, aber auch anstrengenden Stunden, haben wir uns sehr über die zweistündige Pause gefreut, welche wir in der Kantine verbrachten. Es gab Leber oder Niere und Karottenmus. Neben dem ungewohnten Essen gab es jedoch auch Berliner mit Himbeermarmeladen- oder Schokoladenfüllung, Tomaten und Salat, die auf deutlich mehr Begeisterung gestoßen sind. Auch das Baguette hat bei dem französischen Mittagessen natürlich nicht gefehlt.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, sind wir mit der Klasse zur Sporthalle gelaufen, wo wir eine Doppelstunde lang EPS hatten. Die Stunde wurde sehr toll spielerisch gestaltet. Wir mussten auf Zeit Stationen suchen und diese dann protokollieren. Am Ende wurden die Punkte ausgezählt und Noten vergeben. Obwohl es schwer war, sich in dem fremden Gelände zurechtzufinden, hat es sehr viel Spaß gemacht.

In der letzten Stunde hatten wir Mathe. Auch hier hatten wir Vorwissen, welches uns geholfen hat, die Aufgaben zu lösen. Teils war es jedoch sehr schwierig, die Textaufgaben auf Französisch zu verstehen. Doch auch das ist uns gut gelungen. Mir ist dabei aufgefallen, dass die Franzosen mathematische Gleichungen mit einer ganz anderen Technik lösen als wir das in der Schule gelernt haben, jedoch zum selben Ergebnis kommen. Das war sehr spannend zu sehen.

Als um 17 Uhr der Schulgong, beziehungsweise das Lied „Dance the night“, erklang und somit die Stunde ein Ende gefunden hatte, waren wir trotz des aufregenden Tages sehr froh. Das war der längste Schultag, den ich bisher hatte und daher war es sehr ermüdend. Jedoch bin ich froh, dass ich diese Erfahrungen sammeln konnte und Unterschiede, wie z.B. die Länge der Stunden, die  - anders als in Deutschland - eine ganze Stunde und nicht nur 45 Minuten gingen und das persönliche Begrüßen von Lehrern an der Tür, feststellen konnte. Die französischen Schule hat im Vergleich zu der deutschen Schule Vor- und Nachteile, doch aufgrund der Länge des Schultages bin ich froh, dass ich auf einer deutschen Schule bin.

Ich möchte mich hiermit nochmal für den eindrucksvollen, erlebnisreichen und aufregenden Schultag bedanken und kann jedem ans Herz legen, diese Erfahrung  zu sammeln und an einem Austausch teilzunehmen.

Johanna Kessen. 9c

 

Samstag, 23.09.2023 und Sonntag, 24.09.2023 - Wochenende in den Familien:

Viele Schülerinnen und Schüler haben gestern erzählt, dass sie am Wochenende nach La Rochelle, zur Ile de Ré, zum Themenpark "Puy du Fou" oder zum Strand fahren. Teilweise stehen auch Familientreffen, Fußballspiele oder Kampfsporttraining auf dem Programm. Ich bin gespannt, was die Jugendlichen am Montag berichten.

Video Frankreichaustausch 4. und 5. Tag - Wochenende

Bei mir hieß es heute morgen erst einmal "Auf zur Weinlesen". In diesem Jahr gibt es besonders viele Trauben aus denen zum Beispiel Pinot gemacht wird. Mit gut zwanzig Verwandten und Freunden waren wir deshalb gut beschäftigt und füllten Eimer um Eimer mit den dicken blauen Trauben. Zwei Träger waren ständig dabei, die Eimer auszuwechseln und zur Presse zu tragen. Alles ist noch echtes Handwerk mit historisch anmutenden Scheren und einer alten Holzpresse auf dem Trecker-Anhänger. Später beim Apéritif am Hof, durften wir schon den ersten Saft probieren, der nun fermentiert und in etwa zwei Jahren als köstlicher Pinot serviert wird.

 

Freitag, 22.09.2023 - Dritter Tag: Futuroscope

Heute wurde die ganze Gruppe in die europäsische Zukunft gebeamt. Im Futuroscope, einem preisgekrönten und in ganz Frankreich bekannten Themenpark, lernten sich die Schülerinnen und Schüler in deutsch-französischen Gruppen besser kennen und planten ihren Tag weitgehend autonom.

Video 3. Tag - Futuroscope

Und nun folgen noch einige Fotos und Schülerkommentare:

 

- Anni, Evanne, Alex, Lilly, Lily, Johanna, Vivian, Jette, Daryna, Mathis: "Unsere Gruppe fand den "danse de robot" am besten, weil es abwechslungsreich war. Und die ganzen Statuen im Park waren auch sehr cool. Insgesamt hat es uns echt gut gefallen."

 

- Laura, Mathilda, Anatole, Roan, Tiago, Marceau: "Nous aimons la danse avec les robots, la vienne dynamique et l'objectif mars.Dans le parc,il y a beaucoup d'attractions super. C'était aussi amusant de parler à de vrais Français et de passer du temps dans le parc."

- Alina, Janna, Elaine, Mia, Luisa und Greta: "Uns haben alle Attraktionen gut gefallen. Am besten fanden wir aber das spectacle und die Achterbahn l'objectif Mars: "Wir hatten einen schönen Tag und sind jetzt alle sehr müde!"

 
- Max, Nils und Karlo "Wir fanden alleAttraktionen gut. Am  besten hat uns aber die Achterbahn und der Tanz mit den Roboter gefallen. Das Ende fanden wir auch sehr gut. Insgesamt hat uns der Tag sehr gut gefallen." 
 

Donnerstag, 21.09.2023 - Zweiter Tag: Schule!

Heute morgen trafen wir uns alle zum Schulbeginn um 8:20 Uhr auf dem Schulhof und unser rosa Outfit fiel ziemlich auf :-)

Video Frankreichaustausch 2. Tag

Bald flüchteten wir dann in die Kantine, denn leider wurde der Regen heftiger. Beim gemeinsamen Frühstück mit der kompletten Gruppe begrüßte uns der französische Schulleiter, Herr Aymeric Favris, und erklärte schmunzelnd, dass man in Frankreich gerne die Ankunft von Gästen begießt - kein Wunder also, dass es bei so netten Gästen heftig schüttet.

Als Jubiläumsgeschenk  - wir feiern 10 Jahre Austausch mit dem Collège Albert Camus - überreichte ich ihm eine Dio-Tasse für den lebenswichtigen Schulleiterkaffee und Rheiner Pralinen. Schön, dass wir hier sein dürfen!

Nach dem Frühstück mit Mini-Viennoiseries, Baguette, Saft, Joghurt und Kaffee/Kakao/Tee starteten die ersten zwei Gruppen mit einer Schulführung während wir übrigen in zwei Zwanzigergruppen in der Aula versuchten, mit Zip, Zap, Zipzip, Zapzap und Zipzap sehr dynamisch unsere Vornamen zu lernen. 

Das Mittagspicknick durften wir in der Kantine essen, denn es regnete immer noch in Strömen. Doch als wir dann mit unserem Bus, einem Minibus und einem Auto beim Bootsanleger Cardinaux ankamen, klarte es auf und die Sonne kam heraus!

Ganz entspannt stocherten und paddelten unsere Bootsführer uns nun durch das "Grüne Venedig" Frankreichs, ein Sumpfgebiet, das mit 8.000km Wasserwegen ein wenig an den Spreewald erinnert.

Ein Highlight war natürlich das Geburtstagslied für unseren Bootsführer, der heute seinen 18. Geburtstag feierte und von dem wir z.B. lernten, dass ein Stocherer am Tag 8-10kg verliert, weil der Job so anstrengend ist.

Und dann brannte plötzlich das Moorwasser und Flammen schlugen an den Booten entlang. Aber keine Angst, dieser kleine "Zaubertrick" war natürlich Absicht und die Bootsführer hatten vorher den Boden aufgewühlt und Metangas an die Oberfläche gelockt. Aber es hat schon etwas Höllisches, wenn die Flammen unter einem am Boot entlangzündeln.

Zurück im Collège gab es eine kleine Pause, bis zwei Journalisten vom Courrier de l'ouest und von der Nouvelle République uns für ein Pressefoto auf dem Schulhof versammelten.

Gegen 19 Uhr kamen dann die Gastfamilien mit ganz vielen leckeren Speisen zum Begrüßungsabend - dem banquet gaulois in der Kantine, und alle stürzten sich hungrig auf die Köstlichkeiten.

Bonne nuit!

 

Mittwoch, 20.09.2023 - Frankreichaustausch: Wir sind gut angekommen!

Zum Frankreichaustausch sind wir heute Nacht um 4 Uhr am Dionysianum aufgebrochen. Gegen Mittag genossen wir von der Périphérique (Stadtautobahnring) aus einen Blick auf den Eiffelturm und nahezu pünktlich um 19:04 Uhr kamen wir endlich am Collège Albert Camus an. Die Aufregung war kurz vor der Ankunft natürlich groß und schnell wurden noch erste Sätze auf Französisch im Bus geübt. "Je suis très fatiguée."

Video Frankreichaustausch - 1. Tag

Die Austauschpartner:innen hatten schon die neuen, vom Verein Alter Dionysianer (VAD) gesponserten Austauschpullis in der Jubiliäumsedition - 10 Jahre deutsch-französischer Austausch zwischen dem Dionysianum und dem Collège Albert Camus an und einen zweiten Pulli für die Deutschen im Arm.

Nun schlafen bestimmt alle in den neuen Familien in fremden Betten und sind gespannt auf morgen.

Text: K. Schulz-Bennecke

Foto: S. Thieroff, K. Schulz-Bennecke

 

Videolinks:

Video Frankreichaustausch 1. Tag - Ankunft

Video Frankreichaustausch 2. Tag - Schule

Video Frankreichaustausch 3. Tag - Futuroscope

Video Frankreichaustausch 4. und 5. Tag - Wochenende

Video Frankreichaustausch 7. Tag - L'île d'Oléron

Video Frankreichaustausch 8. Tag - Projekttag

 

Le Courrier de l’ouest 23.09.2023 "Les collégiens allemands profitent de la France"

 

 

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine

Telefon: (0 59 71) 94 35 51 00
Telefax: (0 59 71) 94 35 51 28
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / beBPo eRV: http://www.rheine.de/bebpo