• Abi 2020 - Mottotag
  • Gemeinsamer Wandertag nach MS 2017
  • Klettern auf Borkum
  • Juist 2016

  • 2019 Q2 in Bruessel bei der EU / am Atomium

  • Stufe 5: Theatertag OS 2019
  • Kollegium 1912 mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • Dionysianum Januar 2019 (lieben Dank an Nils Prior)

  • Orchester Gymnasium Dionysianum
  • Die SV auf Norderney Nov 2017
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • Proben in Heek
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • Kardinaltugenden
  • Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser
  • Sonnenaufgang
  • Abitur 2021
  • SoR - Gedenken an Hanau
  • Englandaustausch - Lake District
  • Abi 2022 - Mottotag - Buchstabenhelden
  • Europatag am dionysianum
  • 1912 Dionysianum: Große Pause
  • 2021 Mottotag: Nikolaus
  • Abiturientia 2020 - Mottotag Oktoberfest
  • 2017: Wandertag nach Münster
  • Klassenfahrt nach Borkum
  • Klassenfahrt nach Juist
  • Studienfahrt nach Brüssel zur EU / am Atomium
  • 2019: Stufe 5 - Theatertag in OS
  • 1912: Kollegium mit Geheimrat Dr. Anton Führer
  • 10. Januar 2019 (c) Nils Prior
  • Schülerorchester in St. Peter
  • SV-Fahrt / SV-Seminar
  • 2021: Studienfahrten Q2 nach Freiburg, Trier und Sylt
  • Proben an der Landesmusikschule Heek
  • 2022: SV lädt die 5er ein!
  • 1906: Dionysianum - Frankebau
  • 2009: Die vier Tugenden - ein Geschenk des VAD
  • 5 - 7: Instrumentalpraktischer Unterricht - Bläser / Oberstufenorchester in Heek
  • 2015: Gemeinsamer Wandertag nach Scheveningen
  • 2000: Dionysianum - Kleihuesbau
  • 12. Februar 2020 Sonnenaufgang, (c) Jana Temke
  • 2020: Musische Tage SII - Orchester und Chor - an der Landesakademie in Heek
  • 2022: Abiturentlassung
  • SoR: Schule ohne Rassismus / Schule mit Courage
  • Englandaustausch - Lake District
  • Abiturientia 2022 - Mottotag "Anfangsbuchstaben" - sprich: Jeder sucht sich eine Verkleidung passend zum Anfangsbuchstaben des Vornamens!
  • 09. Mai 2022: Europatag am Dionysianum
  • 2013: Abiturentlassfeier des Doppeljahrgangs G8/G9
  • 1912: Dionysianum - Große Pause
  • Abiturientia 2021 - Mottotag Nikolaus
  • 2009: Gemeinsame Fahrt nach Rom zum 350. Jubiläum
  • Inschrift am Frankebau
  • Startseite
  • Klassen- und Studienfahrten am Dionysianum - soziales Lernen

Q2: VIDEOBLOG 5 - Eine Stufe, drei Ziele - Brüssel!

UPDATE: Videoblog (s.u.) - Auch in Brüssel sind Dionysianerinnen und Dionysianer auf ihrer Studienfahrt unterwegs!

Begleitet von Frau Thieroff, Herrn Peine und Herrn Stockmann ging es erstmal quer durch die Stadt, durch das Zentrum der Europäischen Union!

UPDATE Freitag - RückfahrtAnbei finden Sie als Videoblog den Fahrtbericht von Fried Ovel, Julian Lehmke, Fynn Unterhauer-Diederich, Robin Havers undJonah Bertling: "Bus rollt, die Kids waren superstark. Ganz tolle Fahrt."

DONNERSTAG: Anbei finden Sie als Videoblog den Fahrtbericht von Antonia Leveld, Nele Voßel, Paulina Kreimer, Hannah Book, Joline Robers und Leonie Hollenborg!

Mittwoch: Anbei finden Sie als Videoblog den dritten Fahrtbericht von Jana Temke, Yara Huesmann, Venja Fontein und Maria Klönne!

Dienstag: Anbei finden Sie als Videoblog den Fahrtbericht von Frederike Seggering, Daria Mirferdows, Piremini Thajaparan, Lara Klus, Manon Hagemeyer!

Montag: Anbei finden Sie als Videoblog den Fahrtbericht von Phil Niemeyer, Paul Lanver und Jonas Gövert!

 

Q2: Eine Stufe, drei Ziele - Impressionen aus England!

Die Studienfahrt wird von Frau Belinda Gastmann, Frau Lena Wermelt und Herrn Michael Havers begleitet.

Donnerstag und Freitag: Der letzter Tag in der Metropole London!

(London bei Nacht)

(Musicalbesuch "Big")

(National Historie Museum)

(Shakespeare's Globe)

(St. Paul)

Mittwoch: Shakespeares Geburtshaus im Sonnenschein mit kleiner Livevorführung aus Macbeth!

Dienstag: Die Gruppe ist im Sonnenschein in England nach einer stimmungsvollen Nacht auf der Fähre gelandet und hat York erkundet!

(Zauberladen)

(York Minster)

(Historische Spiele)

(Cliffords Tower in York)

 

(Text: Oliver Meer, Katharina Parusel; Fotos: Belinda Gastmann, Lena Wermelt und Michael Havers)

Q2: Eine Stufe, drei Ziele – Die Studienfahrt nach Weimar!

In der vergangenen Woche war für die Jahrgangsstufe Q2 des Gymnasium Dionysianum Studienfahrtswoche. Die Leistungskurse Deutsch und Geschichte waren eine Woche in der Kulturstadt Weimar.

 

Nach der Ankunft in Weimar, stand eine Stadtführung, die selbstständig von den Schülerinnen und Schülern im Vorfeld vorbereitet wurde, auf dem Programm, die jedoch nach dem Besuch des Goethe-und-Schiller-Denkmals vor dem Deutschen Nationaltheater abgebrochen wurde, da das Wetter immer schlechter wurde. Beim Bowlingabend wurde das schlechte Wetter vergessen und die Gruppe rückte näher zusammen.  

Am Dienstagmorgen, bei strahlenden Sonnenschein, wurde die Stadtführung, bei welcher kurze Impulsreferate gehalten wurden, fortgesetzt. Anschließend besuchte die Gruppe den Rokokosaal im Historischen Gebäude der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, welcher durch seine Architektur und Gestaltung begeisterte. Nach einem Spaziergang durch den Park an der Ilm, wurde am Nachmittag das Gartenhaus Goethes, welches Goethes erster eigener Wohnsitz in Weimar war, besichtigt. Daran schloss sich eine kreative Aufgabe an: Die Schülerinnen und Schüler setzten sich als moderner Mensch mit den Eindrücken des Hauses und seiner Geschichte auseinander, indem sie einen inneren Monolog verfassten. Diese wurden abends vorgetragen und nach einer Abstimmung wurde der beste innere Monolog mit einem Preis gekürt – Jana Brunnen hat gewonnen. Danach wurden gemeinsam mit der ganzen Gruppe Lieder gesungen, die von Nils Prior an der Gitarre begleitet wurden.

(Deutsch LK vor Goethes Wohnhaus)

(Referate am Marktplatz vor dem Rathaus)

(Geschichte LK vor dem Hotel Elephant)

 

Impressionen in der Bibliothek:

Am Mittwoch stand eine Rallye auf dem Historischen Friedhof an, bei welcher sich die Schülerinnen und Schüler an sechs Stationen mit den historischen Persönlichkeiten, die auf dem Friedhof begraben wurden, und diversen Aufgaben auseinandergesetzt haben. Danach wurden gemeinsam die Fürstengruft und die orthodoxe Kapelle daneben angesehen. Der Besuch des Hauses der Weimarer Republik war der nächste Programmpunkt. Hier konnten historische Artefakte angesehen werden oder man konnte an interaktiven Stationen sein Wissen testen. Eine kurze Dokumentation führte zu einem besseren Verständnis über die Weimarer Republik. Der Nachmittag und Abend konnte individuell gestaltet werden oder man schloss sich den Wahlprogrammpunkten der begleitenden Lehrer/ der Lehrerin an. Mit Herrn Dirk Biestmann-Tylinda und Herrn Peter Lohaus gingen einige Schülerinnen und Schüler ins Bauhaus-Museum, Frau Katharina Parusel ging mit ein paar Literaturfreunden in Goethes Wohnhaus am Frauenplan und in das Goethe-Nationalmuseum. Am Abend konnte freiwillig das Theaterstück „Lotte in Weimar“ von Thomas Mann angesehen werden.

Standbilder zu Goethes "Faust I":

(Bauhaus-Museum)

(Junozimmer in Goethes Wohnhaus)

Das Programm vom Donnerstag wird wahrscheinlich noch lange in Erinnerung bleiben, denn der Projekttag in der Gedenkstätte Buchenwald stand an. Zuerst wurde in einem Kinosaal ein thematischer Einführungsfilm angesehen. Danach wurde weiteres Vorwissen der Schülerinnen und Schüler aktiviert, indem historisch-kritisch Quellen beleuchtet wurden. Im zweiten Schritt wurde die Gedenkstätte unter Anleitung erkundet. Der Besuch der Dauerausstellung schloss den Projekttag ab. Am Abend wurden die Eindrücke des Tages und der bisherigen Fahrt beim gemeinsamen Abendessen reflektiert.

Am Freitagmorgen brach die Gruppe wieder nach Rheine auf, jedoch gab es noch einen letzten Programmpunkt: Der Besuch der Wartburg in Eisenach. Im Schnelldurchlauf wurden 1000 Jahre deutscher Geschichte vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler erhielten Informationen zum Aufbau und der Architektur der mittelalterlichen Burg, die Legende der Heiligen Elisabeth von Thüringen wurde erläutert, der Minnesang (mittelalterliche Liebeslyrik) und der Sängerkrieg auf der Wartburg wurden thematisiert und natürlich wurden auch die Spuren Martin Luthers erklärt und veranschaulicht. Nach der Besichtigung der Kunstsammlung der Wartburg, fuhr die Gruppe weiter nach Rheine.

(Der Bogen- unser Zählritual)

Nils Prior muss an dieser Stelle ein besonderer Dank ausgesprochen werden, denn er trug im Vorfeld der Fahrt zahlreiche Lieder für ein Liederheft zusammen. Auch Noah Müller ist zu danken, da er die ganze Fahrt über die Erste-Hilfe-Tasche der Schule trug.

 

 

(Text und Fotos: Katharina Parusel) 

Frankreichaustausch - Präsentation des Info-Abends

Hier finden Sie nun die Informationen zum Frankreichaustausch 2019/20.
Kleine Änderungen sind immer noch möglich, aber Vieles steht auch schon fest.

 

 

Brighton-Fahrt im Juni 2020 - Informationen

Liebe Eltern der Stufe 9,

im Anhang finden Sie nun die Präsentation des Elternabends vom 11.09.19.

Die Anmeldung für die Brightonfahrt in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien 2020, erfolgt mit dem "Merkblatt für Schulwanderfahrten". Da sich bereits abgezeichnet hat, dass das Interesse an dieser Fahrt sehr groß ist, behalten wir uns vor, die Teilnehmer*innen per Losverfahren zu bestimmen. Ob Ihr Kind mitfahren kann, erfahren Sie natürlich von uns!

Mit freundlichen Grüßen

M. Maasen

Dio-Gemeinschaft: Gemeinsamer Wandertag in Essen

11 Busse, knapp 600 Schülerinnen und Schüler sowie 51 Lehrerinnen und Lehrer machten sich heute auf den Weg nach Essen, um dort den gemeinsamen Wandertag vom Gymnasium Dionysianum zu verbringen, welcher alle zwei Jahre durchgeführt wird – vor zwei Jahren waren wir in Münster.

Im Vormittag konnten die einzelnen Klassen und Kurse einem individuell vorbereiteten Programm nachgehen. Die Erprobungsstufe hat beispielsweise das „Phänomania Erfahrungsfeld“ besucht und  zahlreiche Klassen haben an verschiedene Führungen der „Zeche Zollverein Essen“ teilgenommen. Zudem standen auch ein Besuch der Synagoge oder der „Villa Hügel“ auf dem Programm. OberstufenschülerInnen konnten auch an einer Fahrradtour um den „Baldeneysee“ teilnehmen. 

Am Nachmittag hat sich die gesamte Dio-Gemeinschaft im „Grugapark“ in Essen eingefunden, um dort zu picknicken und Spiele zu spielen. Ein gemeinsames Gruppenfoto – im DIO-Schriftzug – der gesamten Schulgemeinde und ein „Flashmob“ zu dem Lied „Only One“ von Sigala war der Höhepunkt des Wandertages. Der Tanz, dessen Choreographie Jana Temke (Q1) entworfen hat, wurde leitend von einer Gruppe von Schülerinnen der Q1, den Sporthelfern, Frau Wermelt und Herrn Gorny mit allen Schülerinnen und Schülern des Dios einstudiert. Herr Peine und sein Team (Hennes Weßling und Nils Oberhaus aus der EF) aus dem Bereich „Akustik und Musik“ haben die Tanzgruppe technisch unterstützt.

Erschöpft und zufrieden kam die Schulgemeinde am Abend wieder am Dionysianum an.

 

(Text: K. Parusel, Bilder: Lehrkräfte des Dionysianum)

Stufe 6: Impressionen vom letzten Tag auf Borkum

Die Klasse 6c war heute auf dem Feuerschiff. Das Feuerschiff liegt auf der ostfriesischen Insel Borkum. Es ist noch betriebsfähig, aber meist liegt es im Hafen von Borkum. Touristen können es sich dann anschauen und besichtigen. Es ist kein Feuerwehschiff, was man bei dem Namen denken könnte.

An Bord des Schiffes waren bis 1988 zwölf Mann und ein Kapitän. Im Schiff gibt es verschiedene Räume, z.B. den Ankerraum mit dem Pilzanker, Mannschaftsmesse und einen Maschinenraum, welcher in der Mitte des Schiffes liegt. Die Menschen, die damit gefahren sind, waren abergläubisch und es durfte keine Frau mit an Bord.

Die höchste Welle, die je gemessen wurde, war 17 m hoch. Der Durchschnittswert der Wellenhöhe war 12 m. Da die Wellen immer so hoch waren, gab es keine Deko.

Die Birne, die draußen am Leuchtturm befestig ist, kann bis zu 31,3 km weit leuchten. Das Feuerschiff kann bis zu 18 km/h schnell fahren.

Im Jahr 1875 wurde das erste Feuerschiff gebaut. In der Brücke des Schiffs hängt die „Typhon“. Die Strecken, die heute noch Schiffe fahren, sind wie Autobahnen. Durch das Feuerrohr konnten die Menschen 50 km weit sehen. Viele Dinge auf dem Schiff gibt es doppelt.

Im Motorraum gibt es die „DEUTZ MOTOREN“. Das Schiff wird bei starkem Wellengang bis zu 30 Grad gekippt. Ebenfalls gibt es am Bord des Schiffes ein Nebelhorn, das sehr laut ist. Das meiste Gewicht des Schiffes hat der Anker. Außerdem hat der Pilzanker eine Kette von 300 m und die des Hakenankers hat 100m. Das Schiff hat noch viele alte Gegenstände, z.B. alte Lichtschalter.

 

Gemütlicher ging es bei der 6b zu. Nach einem Picknick wurde die Gerichtsverhandlung des Mörderspiels abgehalten. 23 Schülerinne und Schüler wurden durch einen „Kuss“ getötet, jedoch wurde der Mörder am Ende überführt.

Anschließend ging es zur Wattwanderung.

 Die Klasse 6a war heute sportlich mit den Rädern unterwegs.

 

(Text: Lilli Meyer, Leni Mäuser, Miriam Nawrath, Josephine Silies, Suhaila Imara und K. Parusel, Bilder: F. Peine, K. Drobietz und G. Apelt)

Frankreichaustausch - Eindrücke der Schüler*innen

Eindrücke der Schüler vom Frankreichaustausch 2019 – notiert während der Rückfahrt:

Der Austausch war sehr schön, das Programm war sehr spannend und es war sehr toll, sich mit den Franzosen anzufreunden. Jedoch war der Abschied schwer und viele Tränen sind geflossen. Es war spannend, die Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland wahrnehmen zu können.

Ich fand den Austausch sehr schön und auch meine Gastfamilie war sehr nett. Ich habe viele neue Freunde gefunden. Am besten haben mir die Ausflüge mit der Familie gefallen, und vor allem der Tag am Meer hat mir sehr gut gefallen, obwohl ich deshalb voll den Sonnenbrand bekommen habe. Ich habe mich mit Lalie wirklich sehr gut verstanden und wir haben viel zusammen gemacht. Gesamtnote: 1

Der Austausch war sehr schön. Es war spannend zu sehen, wie sie Unterricht haben. Wir haben uns auch alle gut verstanden. Das Programm war sehr gut und das Essen hat mir auch gefallen.

Ich fand am Frankreich-Austausch gut, dass die Familie ein schönes Haus mit Garten und einen Pool hatte. Und ich hatte ein eigenes Zimmer. Ich fand gut, dass die Ausflüge, die wir gemacht haben, mit einer anderen Austauschfamilie gemacht haben. So konnte man sich gut mit anderen austauschen. Die Ausflüge, die wir gemacht haben, waren auch sehr cool. Die Familie hat sich außerdem sehr gut um mich gekümmert und war nett und freundlich zu mir.

Meine Gastfamilie, in der ich in der Woche gelebt habe, war mir gegenüber sehr freundlich und offen. Die Ausflüge mit der gesamten Klasse haben mir auch sehr viel Spaß gemacht, da es Tage waren, die man mit Freunden verbringen konnte. Die Tage in der Familie waren sehr spaßig und schön, da wir sehr viel gesehen und erlebt haben.

Ich fand es gut, dass die Schule erst später angefangen hat als in Deutschland. Somit konnte ich besser schlafen. Ich mochte meine Gastfamilie sehr, weil sie immer nett zu mir war und fast immer weiterhelfen konnte. Auch wenn das Essen meistens das gleiche war, war es sehr lecker. Die Ausflüge waren echt schön, besonders der Ausflug ins Puy du Fou, wo man sich viele verschiedene wunderbare Shows angucken konnte. Alles in allem war es ein echt cooler Austausch, den man immer gerne wiederholen könnte.

Ich würde sagen, am Frankreich-Austausch hat mir eigentlich nichts nicht gefallen. Das Puy du Fou hat mir sehr gut gefallen, da erstens an dem Tag sehr schönes Wetter war und zweitens man sehr viel Neues gesehen und gelernt hat. Der Schultag am Montag hat mir auch gefallen. Der Unterricht zwar ein bisschen weniger, weil man nicht so viel verstanden hat, aber trotzdem war es sehr interessant, dort hineinzuschnuppern. Die Eselsfarm am Dienstag war auch sehr schön. Und die Bootstour hat bei uns im Boot auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Und Paris war auch sehr schön. Durch die Rallye haben wir auch viel Neues über Frontenay gelernt. Was mir wahrscheinlich aber am besten gefallen hat, war meine Familie dort. Sie war sehr nett, freundlich, hilfsbereit, interessiert und aufgeschlossen. Die Ausflüge nach La Rochelle, zur Ile de Ré und Saint-Palais haben mir sehr viel Spaß gemacht. Die Gegend dort ist sehr schön, und mit den Franzosen haben wir uns, obwohl wir nicht dieselbe Sprache sprechen und es teilweise Schwierigkeiten in der Verständigung gab, sehr gut verstanden und als Freunde dazugewonnen. Ich würde jedem einen Austausch auf jeden Fall empfehlen!

Das beste am Frankreichaustausch war meiner Meinung nach das Wochenende in den Familien. Das Programm hat zwar auch viel Spaß gemacht, aber einfach mal etwas mit der Familie und dem Austauschpartner zu machen und sich zu unterhalten, war toll. Was das Schlechteste war, kann ich gar nicht sagen, da mir alles gut gefallen hat. Außer die langen Busfahrten, aber dagegen kann man ja nichts machen. Mir hat der Austausch sehr gut gefallen und die Erinnerung daran werde ich mein Leben lang behalten.

Mir gefiel der Austausch sehr gut und ich fand alle Sachen, die wir gemacht haben, sehr gut. Am tollsten fand ich den Ausflug ins Puy du Fou, weil es meiner Meinung nach wird viel interessanter war als z.B. bei der Eselsfarm, auch wenn ich auch die Eselsfarm sehr gut fand. Am lustigsten fand ich den Samstag, als wir mit Enzo, Jule und Enzos Familie gegrillt haben. Wir haben alle sehr viel gelacht. Wenn es noch mal diesen Austausch für uns geben würde, würde ich auf jeden Fall noch mal mitfahren.

Die Aktivitäten waren sehr schön, besonders das Puy du Fou hat mir sehr gefallen! Auch war gut, dass wir über ein langes Wochenende gefahren sind, da so bei mir die ganze Familie länger zu Hause sein und etwas mit mir unternehmen konnte. Besonders an diesen Tagen habe ich in Französisch Fortschritte gemacht. Bei der Bootstour fand ich es unnötig, gemischte Gruppen zu machen. Bei dem Rest hat es allerdings Sinn gemacht! Zusammengefasst fand ich den Austausch aber sehr gelungen.

Ich fand super, dass meine Familie sich so gut um mich gekümmert hat, dass es immer tolle Programmpunkte gab (z.B. Puy du Fou, die Eselsfarm, die Bootstour) und dass alle freundlich und nett waren.

Ich fand alles schön. Mir gefiel die Zeit mit Aëlla. Wir hatten immer viel Spaß bei allem. Außerdem waren die Aktivitäten schön und interessant. Ich habe viele nette Bekanntschaften und Freundschaften geschlossen. Alles super!

Beim Frankreichaustausch war eigentlich alles toll. Am besten gefallen hat mir Puy du Fou (auch wenn es sehr heiß war) und das “grüne Venedig“. Bei beiden war es lustig und interessant. Am  interessantesten fand ich die Stadtrallye. Schön war natürlich auch, dass wir die Franzosen und Französinnen wiedergesehen haben.

Ich fand alles beim Austausch super schön! Alle waren super nett und offen uns gegenüber ! Das war toll! Außerdem war es schön, dass nicht nur deutsche oder Franzosen in den einzelnen Gruppen gab und wir generell sehr viel mit fast allen gemacht haben und uns alle super verstanden haben!

Ich fand das Puy du Fou sehr gut, da die Show sehr gut und interessant war. Das „grüne Venedig“ fand ich auch super, da es lustig und interessant war. Ich fand drei Tage bei der Familie zu viel. Die Stadtrallye fand ich ein bisschen zu lang. Ich fand es super, dass wir so viele Aktivitäten zusammen gemacht haben.

Ich fand den Frankreichaustausch insgesamt sehr gut. Das Programm hat mir gefallen und die Familien waren total nett. Die Zeit ging sehr schnell um und man könnte ihn vielleicht länger machen, vielleicht zwei Wochen.

Ich finde, dass es eine sehr interessante und schöne Erfahrung war, den Frankreichaustausch mitzumachen. Man hat eine andere Lebensweise und andere Traditionen kennengelernt. Mir ist besonders aufgefallen, dass die Art der Menschen in Frankreich anders ist als in Deutschland. Man wurde direkt mit offenen Armen aufgenommen und so behandelt, als würde man zur Familie dazu gehören. Ebenso haben sich alle sehr bemüht, damit man sich wohlfühlt. Auch das Programm in Frankreich war sehr interessant und abwechslungsreich, besonders gut hat mir der Tag im Puy du Fou, der Schultag in der französischen Schule und das Wochenende in den Familien gefallen.

Insgesamt hat mir der Austausch sehr gut gefallen. Ich habe eine tolle Austauschpartnerin, mit einer Familie, die auch wirklich super lieb war. Ich konnte immer zu ihnen kommen, wenn ich Fragen oder Wünsche hatte und sie haben sich sehr bemüht, um mir die schönste Woche zubereiten. Auch das Programm war wirklich abwechslungsreich gestaltet. Die Tage, an denen ich im Puy du Fou und Futuroscope war, waren so ereignisreich und beeindruckend, dass man am Abend immer direkt ins Bett gefallen ist. Auch die anderen Programmpunkte haben mir gut gefallen. An dem einen Tag in der französischen Schule habe ich eigentlich auch viel Spaß gehabt und viel gelernt, aber es war schwierig, sich in einem Fach auch in die Fachsprache einzufinden und zu benutzen. Ich würde den Austausch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Ich fand den Ausflug zum Puy du Fou sehr toll, da die Schauspieler und die Atmosphäre sehr gut waren. Die Bootsfahrt durchs „grüne Venedig“ war auch toll. Der Besuch in der Schule war lang, aber interessant.

Was hat mir gefallen: Paris war sehr schön und sehenswert. Puy du Fou war fantastisch, jede Show war großartig. Der Schultag war sehr interessant. Die Willkommensfeier hat viel Spaß gemacht, war jedoch etwas spät. Obwohl man bei der Bootsfahrt nicht viel verstanden hat, war die Umgebung sehr schön. Die Abschiedsparty war traurig, hat aber auch Spaß gemacht.

Insgesamt war der Frankreich Austausch super! Ich fand das Puy du Fou am besten, weil ich die Shows interessant und innovativ fand. Außerdem gab es viele Wow-Momente wie z.B. das Auftauchen eines Wikingerschiffes aus dem Wasser. Nicht so interessant fand ich die Eselsfarm, weil ich mit Tieren nicht so viel anfangen kann. Jedoch denke ich, dass dies vielleicht ein Highlight für andere war. Das hat mich aber nicht gestört, weil wir kurz darauf zum grünen Venedig gefahren sind und dies eine besondere und wundervolle Bootsfahrt war. Das Wochenende hat mir auch sehr gut gefallen, da ich eine sehr nette Familie hatte, die mit mir zum Strand gefahren ist. Außerdem waren wir am Sonntag wurden wir am Sonntag von Hanna und Maximilien besucht.

Am Frankreichaustausch hat mir neben dem festen Programm vor allem das Wochenende gefallen, da wir viel mit Lucy, Clarisse, Ilka und Teresa gemacht haben und ich so neue Freundschaften vor allem zu den Franzosen knüpfen konnte generell die Zeit, die wir mit Nele, Lucy, Clarisse, Jean und Enzo bei den Programmen verbracht haben, fand ich sehr schön. Die Zeit am Stall mit dem Hund und den Pferden hat mir Spaß gemacht. Ich konnte Freundschaften zu anderen Franzosen schließen, die nicht bei dem Austausch dabei waren. Ich fand, dass der Tag in Paris mit … ein toller Start in die Woche war. Außerdem fand ich die Handklatschspiele supidupi.


Meine Eindrücke aus Frankreich: nette, offene und liebe Familie, süße kleine Dörfer, alles minimalistisch, die Haustiere, Esel auf der Eselfarm, La Rochelle, Niort, leckere Garnelen, Lasertag mit 3e, Party bei Pauline, Wasserschlacht bei Bootstour im Grünen Venedig, Abendessen mit der Familie, Mittagspause auf dem Schulhof, das Tanzen beim Abschlussabend, Basketball mit Nathan, Poolparty mit Nathans Freunden, Paris!

Programm abwechslungsreich, viel Freizeit, Essen leckerer als gedacht, neue Dinge zum Ausprobieren
Familie: ich habe mich wohl gefühlt, hat extra langsam gesprochen, alles so erklärt, dass man es versteht, großes Zimmer

Programm: Lasergame,  Kartfahren, Paulines Party, Eselsfarm, Bootsfahrt, Wasserschlacht, Schultag, neue Menschen kennen gelernt, Stadtrallye

Haus: klein aber fein, leider keinen Pool, schöne Lage, Garten, eigenes Zimmer, die Familie war glücklich und hatte einen guten Zusammenarbeit.

 

Texte: Austauschteilnehmer*innen, zusammengefasst von S. Thieroff

Foto: S. Thieroff

 

Stufe 6: Strandolympiade, Besuch des Feuerschiffs und eine Wattwanderung

Der dritte Tag der Klassenfahrt fing sportlich an: Joggen am Strand mit Herrn Apelt.

 

Anschließend trafen sich die Klassen 6a und 6c am Strand, um dort die Strandolympiade durchzuführen. Die Sportklasse (6a) konnte bei den unterschieldichen Disziplinen dabei ihre Qualitäten zeigen: Es wurden Laufspiele, wie "Kampf der Giganten" oder Fußball, gespielt. Bei einem Fotowettbewerb konnten viele einmal die Nordsee förmlich schmecken.

 

Die Klasse 6b besuchte das Feuerschiff am Vormittag.

Am Nachmittag machten sich die 6a und 6c eine Wattwanderung.

 

Die 6b ging an den Strand, um ihre Strandolympiade durchzuführen.

Am hat die 6b Abend noch eine kleine Party gefeiert, bevor es für alle ins Bett ging.

 

(Text: K. Parusel und F. Peine, Bilder: G. Apelt, K. Drobietz, M. Maasen, B. Mohn und F. Peine)

Stufe 6: Tagesbericht zum Kletterpark

Das Programm des heutigen Tages startete noch bei bedecktem Himmel, jedoch hatten wir später Sonnenschein.

Um 9.30 Uhr trafen sich die drei Klassen im Garten der Herberge (Haus des Cvjm Waterdelle), um dann mit dem Fahrrad zum Kletterpark zu fahren. Wir sind zwei km gefahren, was sehr anstrengend war, da die Fahrräder völlig anders sind, als unsere eigenen Räder.

Beim Kletterpark angekommen, ging das sportliche Programm weiter: Wir kletterten gemeinsam. Allerdings hatten manche Schülerinnen und Schüler Angst vorm Klettern. Keiner wurde gezwungen, sodass einige MitschülerInnen nur Beobachter des Geschehens waren. Andere MitschülerInnen waren sehr mutig und trauten sich sogar bis zur obersten Plattform. Um 12.30 Uhr sind wir dann zurückgefahren und es war wirklich toll! (Naja, zumindest für die Mutigen…)

Nachmittags haben wir die Insel mithilfe einer Rallye erkundet, sodass wir uns jetzt gut auskennen. 

Heute Abend nehmen einige Schülerinnen und Schüler noch am freiwilligen Strandspaziergang teil. Die folgenden zwei Fotos sind bereits gestern Abend am Strand entstanden.

 

 

Eindrücke vom heutigen Spaziergang:

 

(Text: Michelle (6b), Fotos: K. Drobietz, B. Mohn, G. Apelt und F. Peine)

Stufe 6: Wanderfahrt nach Borkum

Die drei Klassen der Jahrgangsstufe 6 sind heute Morgen zu ihrer Wanderfahrt nach Borkum aufgebrochen. Nach einer problemfreien Anreise und dem Beziehen der Zimmer, erkunden die Schülerinnen und Schüler mit den begleitenden Lehrerinnen und Lehrern die Insel – heute Nachmittag  mit der Inselbahn.

Aktuelle Informationen und Tagesberichte der Schülerinnen und Schüler werden in den folgenden Tagen auf der Homepage veröffentlicht.

 

(Text: K. Parusel, Bilder: K. Drobietz)

Gymnasium Dionysianum Rheine
Anton-Führer-Str. 2
48431 Rheine

Telefon: (0 59 71) 94 35 51 00
Telefax: (0 59 71) 94 35 51 28
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / beBPo eRV: http://www.rheine.de/bebpo